Hepatitis B-Reiseimpfung

Diese Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Hepatitis B-Reiseimpfung

Hepatitis B tritt in fast allen Teilen der Welt auf, ist jedoch in einigen Ländern Asiens, Afrikas, Südamerikas und der Karibik häufiger. Deshalb kann eine Hepatitis B-Reiseimpfung sinnvoll sein. Die Kosten werden oft durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen (siehe Tabelle unten).

Hepatitis B ist eine durch Hepatitis B-Viren (HBV) hervorgerufene Infektionskrankheit der Leber, die durch Blut und Körperflüssigkeit, wie Speichel, Sperma, Scheidenflüssigkeit, Urin, oder Tränen übertragen wird. HBV-Viren können akute und chronische Leberentzündungen verursachen, die zu Leberzirrhose und Leberkrebs, führen können.

Impfstoffe gegen Hepatitis-B enthalten Virus-Bestandteile (Antigene). Der Hepatitis B-Impfstoff ist ein inaktivierter (toter) Impfstoff. Nebenwirkungen können Rötungen und Schmerzen an der Stelle der Injektion, sowie eintägige grippeähnliche Symptome sein. Allergien durch Hepatitis B-Impfstoffe sind selten.

Die folgende Tabelle führt die Krankenkassen auf, die nach eigenen Angaben die Kosten für eine Hepatitis B-Reiseimpfung übernehmen. Die Sortierung entspricht der im Bereich "Reiseimpfungen und Reisemedizin" im Krankenkassen-Vergleichsrechner erreichten Punktzahl.

Hepatitis B-Reiseimpfung: Kostenübernahme durch die Krankenkasse

  • Klick auf das Logo: Leistungsprofil der Krankenkasse.
  • Klick auf den Namen: Mehrleistungen der Krankenkasse für Reiseimpfungen und Reisemedizin. 

Satzungsleistungen können jederzeit Änderungen unterliegen. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, bevor Sie Leistungen in Anspruch nehmen. Die Satzung Ihrer Krankenkasse finden Sie im Krankenkassen-Profil. Dieser Link führt zur Liste der 58 am Vergleich teilnehmenden Krankenkassen. 34 von 35 bundesweit geöffneten Krankenkassen beiteiligen sich. 24 von 38 regionalen Krankenkassen sind dabei.