Hepatitis A-Reiseimpfung

Diese Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Hepatitis A-Reiseimpfung

Eine Hepatites A-Impfung ist Reisen in Länder mit erhöhtem Hepatitis A-Vorkommen zum Beispiel in Südosteuropa, Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika sinnvoll. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten. Auch bei kurzfristiger Abreise macht eine Hepatitis A-Reiseimfpung Sinn, da der Impfschutz sich innerhalb von rund 10 Tagen aufbaut und die Inkubationszeit 15-50 Tage beträgt. 

Bei Hepatitis A handelt es sich um eine akute Entzündung der Leber. Sie wird durch Hepatitis-Viren (Hepatovirus A) verursacht. Im Gegensatz zu anderen Hepatitisformen (B, C, D und E) heilt die Hepatitis A stets aus und kann keinen chronischen Verlauf nehmen. Vor allem bei Kindern kommt es meist zu milden oder asymptomatischen Verläufen der Erkrankung. Komplikationen während des Krankheitsverlaufs treten bei dieser Infektion nur sehr selten und nur bei vorgeschädigter Leber auf.

Nach einer Hepatitis A-Infektion kommt es bei einer Inkubationszeit von 15-50 Tagen zu ersten Symptomen. Die Leberentzündung äußert sich durch Druckschmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Sehr selten zeigt sich bei der Hepatitis-A-Infektion eine Gelbfärbung der Haut (Ikterus) mit braunem Urin und lehmfarbenen Stuhl. Für Personen mit Leberschädigung kann die Hepatitis A jedoch zu kritischen Leberfunktionsstörungen führen.

Die Hepatitis A kommt vorrangig im Mittelmeerraum, in Russland, Mittelamerika und Südamerika, Südostasien und in Afrika vor. Die Ansteckung erfolgt meist über Schmierinfektion - vor allem durch verunreinigtes Wasser oder kontaminierte Speisen. Insgesamt ist ein weltweiter Rückgang der Hepatitis-A-Infektionen zu beobachten. In Deutschland wird die Hepatitis A fast nur durch Reiserückkehrer eingeschleppt.

Die Impfung gegen Hepatitis A gilt als gut verträglich. Es handelt sich um einen Totimpfstoff. Als Nebenwirkungen können Magen-Darm-Beschwerden, erhöhte Körpertemperatur, Müdigkeit und Abgeschlagenheit auftreten. Nicht nur Reisende, sondern auch medizinisches Personal, Angestellte einer Kita, Personal mit Abwasserkontakt oder chronisch Leberkranke sollten die Impfung in Betracht ziehen. Oftmals handelt es sich bei der Hepatitis A-Impfung um einen Kombinationsimpfstoff, der zugleich gegen Hepatitis B immunisiert.

Die folgende Tabelle führt die Krankenkassen auf, die nach eigenen Angaben die Kosten für eine Hepatitis A-Reiseimpfung übernehmen. Die Sortierung entspricht der im Bereich "Reiseimpfungen und Reisemedizin" im Krankenkassen-Vergleichsrechner erreichten Punktzahl.

Hepatitis A-Reiseimpfung: Kostenübernahme durch die Krankenkasse

  • Klick auf das Logo: Leistungsprofil der Krankenkasse.
  • Klick auf den Namen: Mehrleistungen der Krankenkasse für Reiseimpfungen und Reisemedizin. 

Satzungsleistungen können jederzeit Änderungen unterliegen. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, bevor Sie Leistungen in Anspruch nehmen. Die Satzung Ihrer Krankenkasse finden Sie im Krankenkassen-Profil. Dieser Link führt zur Liste der 58 am Vergleich teilnehmenden Krankenkassen. 34 von 35 bundesweit geöffneten Krankenkassen beiteiligen sich. 24 von 38 regionalen Krankenkassen sind dabei.