Gesundheitskurse: Wie hoch ist der Zuschuss der Krankenkassen?

Bewegung, Ernährung, Stressabbau und Suchtmittel

Gesundheitskurse sind für die Krankenkassen ein wichtiges Mittel, um ihre Versicherten an einen gesunden Lebensstil heranzuführen. Bei den Kursen geht es um Sport, Methoden zur Stressbewältigung oder um die Bekämpfung von Suchtproblemen.  Für die Krankenkassen macht das auch wirtschaftlich Sinn: Wenn sie ihre Versicherten heute von einem gesunden Lebensstil überzeugen, bleiben ihnen morgen die Kosten für teure Behandlungen erspart. Schon deshalb bietet heute fast jede Kasse Gesundheitsprogramme an: vom Nordic-Walking über Herz-Kreislauf-Training bis zum Aqua-Jogging.

Gesundheitskurse in Zeiten der Corona-Pandemie

Damit begonnene Gesundheitskurse zu Ende geführt werden können, bieten die Krankenkassen die Möglichkeit, laufende Kurse auf online-Kurse umzustellen. Anbieter können Ihre Kurse auch vorübergehend aussetzen und später nachholen. Wird ein Kurs vorzeitig beendet, erhalten Versicherte von Ihrer Krankenkasse eine Erstattung auf Basis der bereits durchgeführten Kurseinheiten.

Gesundheits-Apps der Krankenkassen, helfen Versicherten dabei, sich fit zu halten.

Vor allem große Krankenkassen haben ein eigenes Kursangebot, aus dem ihre Versicherten auswählen können. Diese sind oft kostenlos oder es wird nur eine geringe Zuzahlung verlangt. Kleinere Anbieter stellen ihren Versicherten dagegen meist ein Gesundheitsbudget zur Verfügung. Sie können sich dafür vor Ort einen Gesundheitskurs auswählen. Die Krankenkasse erstattet die Kosten aber nur, wenn ihre Bedingungen an solche Kursangebote erfüllt werden. Versicherte sollten das im Vorfeld mit ihrer Krankenkasse abklären.

Für die Versicherten sind die Kurse oft kostenlos, gelegentlich müssen aber 10 bis 20 Prozent der Gebühren aus eigener Tasche bezahlt werden. Bei Kindern werden so gut wie immer die gesamten Kosten erstattet. Verbraucher sollten außerdem auf Obergrenzen beim Zuschuss je Kurs achten. Meistens wird nur ein Betrag zwischen 75 und 100 Euro je Kurs übernomen. Um den richtigen Kurs zu finden, sollten sich die Versicherten vorher mit ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen.

Zahlt die Krankenkasse das Fitnessstudio?
Oftmals ist zu hören, dass Sport gefördert wird. Das heißt aber nicht, dass Krankenkassen die Jahresgebühr fürs Fitnessstudio übernehmen. Dennoch gibt es Wege, das Fitnessstudio über die Krankenkassen fördern zu lassen - und sei es nur, in dem dafür Punkte im Bonusprogramm der Krankenkasse gutgeschrieben werden.

Für die Krankenkassen macht es wirtschaftlich Sinn, Gesundheitskurse anzubieten und sportliche Betätigung zu fördern. Wenn sie ihre Versicherten heute von einem gesunden Lebensstil überzeugen, bleiben ihnen morgen die Kosten für teure Behandlungen erspart. Schon deshalb bietet heute fast jede Krankenkasse Gesundheitsprogramme an: vom Nordic-Walking über Herz-Kreislauf-Training bis zum Aqua-Jogging.

Können Gesundheitskurse  auch in den Ferien belegt werden?
Besonders attraktiv sind Gesundheitskurse im Urlaub. Viele Krankenkassen gewähren ihren Versicherten Zuschüsse für solche Kurse, wenn sie bestimmten Anforderungen genügen. So wird verlangt, dass professionelle Trainer die Kurse leiten, dass wissenschaftlich begründete Konzepte vorliegen und dass die Kurse in Gruppen stattfinden. Die meisten Krankenkassen fördern solche Kurse als Kompaktveranstaltungen während des Urlaubs. Manchmal werden sogar komplette Pakete angeboten, bei denen Gesundheitskurse und Ferien verbunden sind.

Für die Versicherten sind die Kurse manchmal kostenlos, gelegentlich müssen 10 bis 20 Prozent der Gebühren aus eigener Tasche bezahlt werden. Bei Kindern werden so gut wie immer die gesamten Kosten erstattet. Verbraucher sollten außerdem auf Obergrenzen beim Zuschuss je Kurs achten. Meistens wird nur ein Betrag zwischen 75 und 100 Euro je Kurs übernomen. Um den richtigen Kurs zu finden, sollten sich die Versicherten vorher mit ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen.

Die Krankenkassen dürfen aber selbst entscheiden, worauf sie den Schwerpunkt ihrer Präventionsarbeit legen. Es gibt kein gesetzlich garantiertes Recht auf Präventionsmaßnahmen für den Einzelnen!

Die genaue Ausgestaltung der Präventionsmaßnahmen legt der "Leitfaden Prävention" fest, auf den sich alle gesetzlichen Krankenkassen geeinigt haben. So wird verlangt, dass professionelle Trainer die Kurse leiten, dass wissenschaftlich begründete Konzepte vorliegen und dass die Kurse in Gruppen stattfinden. Die meisten Krankenkassen fördern solche Kurse auch als Kompaktveranstaltungen während des Urlaubs. Viele organisieren sogar Reisen, die mit Gesundheitskursen verbunden sind.

Auch zu den Bereichen der Prävention macht der „Leitfaden“ einige Vorgaben. Im Bereich „Bewegung“ sollen die Teilnehmer animiert werden, sportliche Aktivitäten in ihren Alltag einzubauen. Andere Kurse beschäftigen sich mit der richtigen Ernährung oder einem besseren Umgang mit Stress. Im Handlungsfeld „Suchtmittel“ lernen die Teilnehmer, ihren Alkohol- oder Zigarettenkonsum in den Griff zu bekommen.

Die meisten Krankenkassen bieten ihren Versicherten an, pro Jahr zumindest einen Kurs aus einem der vier Handlungsfelder zu belegen. Die Kurse bestehen normalerweise aus 8 bis 12 Sitzungen, die über mehrere Wochen verteilt stattfinden. Manche Kassen erlauben auch die Teilnahme an vier oder fünf solcher Kursprogramme pro Jahr.

Für die Versicherten sind die Kurse oft kostenlos, gelegentlich müssen aber 10 bis 20 Prozent der Gebühren aus eigener Tasche bezahlt werden. Bei Kindern werden so gut wie immer die gesamten Kosten erstattet. Verbraucher sollten außerdem auf Obergrenzen beim Zuschuss je Kurs achten. Meistens wird nur ein Betrag zwischen 75 und 100 Euro je Kurs übernomen. Um den richtigen Kurs zu finden, sollten sich die Versicherten vorher mit ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen.

Kostenübernahme für Gesundheitskurse

Krankenkasse Maximale Erstattung Zahl der Kurse Bedingung
VIACTIV Krankenkasse 550,00 € 2 Antrag »
HEK - Hanseatische Krankenkasse 500,00 € 2 Kostenübernahme für alle Kurse die von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) zertifiziert sind. Antrag »
BERGISCHE Krankenkasse 500,00 € 2 Zuschuss pro Kurs höchstens 250 Euro. Antrag »
BKK WIRTSCHAFT & FINANZEN 500,00 € 2 Antrag »
BKK exklusiv 400,00 € Bis zu 200 Euro je Kurs für zwei Kurse im Kalenderjahr.
BKK VBU 400,00 € Antrag »
WMF BKK 400,00 € 2 Höchstens 200 Euro pro Kurs.
BKK HMR 320,00 € Höchstens 160 Euro pro Kurs. Antrag »
BKK Scheufelen 310,00 € Höchstens 155 Euro pro Kurs. Antrag »
Novitas BKK 300,00 € Antrag »
BKK Akzo Nobel Bayern 300,00 €
BKK PFAFF 300,00 € 2 Höchstens 150 Euro pro Kurs.
BKK Pfalz 300,00 € Höchstens 150 Euro pro Kurs. Antrag »
BAHN-BKK 300,00 € Höchstens 150 Euro pro Kurs. Antrag »
vivida bkk 300,00 € 2
Eine 80%ige Teilnahme wird vorausgesetzt. Die Gesundheitskurse müssen nach der Zentralen Prüfstelle Prävention geprüft sein.
Antrag »
BKK VerbundPlus 300,00 € Höchstens 150 Euro pro Kurs. Antrag »
Continentale BKK 250,00 € 2 Antrag »
BKK24 250,00 € 2 Anerkennung nach § 20 SGB V Antrag »
BKK Melitta Plus 240,00 € 2
BKK ProVita 220,00 € 2 Antrag »
BKK HERKULES 200,00 € 2 Antrag »
Audi BKK 180,00 € 2
IKK - Die Innovationskasse 180,00 € 2 Antrag »
IKK classic 180,00 € 2 Antrag »
R+V Betriebskrankenkasse 160,00 € 2 Antrag »
BKK DürkoppAdler 160,00 € 2
Voraussetzung für die Kostenerstattung ist die regelmäßige Teilnahme an dem jeweiligen Kurs. Mindestens 80% der Kurstermine müssen wahrgenommen werden. Höchstens 80 Euro pro Kurs. Die Präventionskurse müssen nach § 20 SGB V zertifiziert sein
KNAPPSCHAFT 160,00 € 2 Antrag »
BKK ZF & Partner 160,00 € 2 Zertifizierte Gesundheitskurse Antrag »
IKK gesund plus 160,00 € 2 Antrag »
energie-BKK 160,00 € 2 100% Höchstens 80 Euro pro Kurs. 2 Kurse pro Kalenderjahr. Antrag »
IKK Brandenburg und Berlin 150,00 € 2 Antrag »
pronova BKK 150,00 € 2 Antrag »
Techniker Krankenkasse (TK) 150,00 € 2 Antrag »
BARMER 150,00 € 2 Bei Online-Gesundheitskursen werden 2 Kurse mit max. 100 € pro Kurs erstattet. Antrag »
mhplus Krankenkasse 140,00 € 2
Voraussetzung für eine Erstattung Der Anspruch auf einen Zuschuss wurde im laufenden Kalenderjahr noch nicht ausgeschöpft. Sie haben sich vom Anbieter die Teilnahmebescheinigung vollständig ausfüllen lassen. Bei allen Maßnahmen ist die regelmäßige Teilnahme von mind. 80 % der Kurseinheiten nachzuweisen. Ausnahme: Bei den Online-Kursen ist eine Teilnahme von 100 % Voraussetzung. Ein Nachweis (z.B. Quittung oder Kontoauszug) darüber, dass die Teilnahmegebühr bezahlt wurde ist zu erbringen. Stichtag ist der 31.03. des Folgejahres! Reichen Sie Ihre Teilnahmebescheinigungen und Zahlungsbelege möglichst zeitnah - spätestens aber bis März des Folgejahres ein. Nach Ablauf der Einreichungsfrist ist ein Zuschuss nicht mehr möglich. Zuschusshöhe Wir übernehmen die Präventionskurse der mhplus komplett - ohne Kostenbeteiligung von Ihnen. Für Kursangebote von Fremdanbietern, die bestimmte Qualitätskriterien erfüllen, bekommen Sie einen Finanzierungszuschuss von 80 % der entstandenen Kurskosten - höchstens jedoch 70,- Euro je Maßnahme. Soweit die Belastungsgrenze erreicht wird, erhöht sich dieser Anspruch auf 100 % der entstandenen Kosten, auch hier höchstens auf 70,- Euro je Maßnahme.
Antrag »
hkk Krankenkasse 100,00 € 2 Antrag »
SBK 80,00 € 2
Für eine Kostenübernahme der Fremdkurse ist Voraussetzung, dass der Kurs zertifiziert ist (bei der zentralen Prüfstelle Prävention). Somit ist sichergestellt, dass der Kurs qualitätsgeprüft ist und von erfahrenen Übungsleitern betreut wird.
Antrag »
Bertelsmann BKK 80,00 € 2
KKH Kaufmännische Krankenkasse 80,00 € 2 Antrag »