Rooming in bei Kindern

Stationäre Aufnahme der Eltern unterstützt die Genesung

Wenn ein Kind im Krankenhaus stationär behandelt werden muss, kann die Anwesenheit der Eltern den Genesungsprozess sehr fördern. Viele Krankenhäuser bieten deshalb die stationäre Aufnahme der Eltern oder "Rooming in bei Kindern" an.

Die Eltern oder ein Elternteil können dann im Krankenzimmer des Kindes oder wenigstens ganz in der Nähe übernachten und für den Patienten da sein. Gerade weil der Aufenthalt im Krankenhaus für das Kind häufig die erste Trennung von den Eltern und der gewohnten Umgebung bedeutet, kann Rooming-in helfen, zusätzliche Ängste des Kindes zu vermeiden.

Auf der Säuglingsstation bezahlt die Krankenkasse das Rooming-in immer, weil sowohl Mutter als auch Kind Patienten sind. Die stationäre Aufnahme der Eltern kranker Kinder wird aber in der Regel gesondert berechnet und nicht in jedem Fall von den Krankenkassen gezahlt. Laut Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen werden die Kosten für Rooming-in bei Kindern nur übernommen, wenn der Kinderarzt die Notwendigkeit bescheinigt. Gründe könnten sein:

  • Die Behandlung kann nur in Anwesenheit der Begleitperson durchgeführt werden.
  • Die Kommunikation mit dem Kind ist sonst schwer möglich.
  • Durch den Krankenhausaufenthalt sind ohne stationäre Aufnahme der Eltern psychische Schäden beim Kind zu erwarten.

Die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD) empfiehlt Rooming-in für alle Kinder vor dem 9. Geburtstag. In der Praxis werden Fragen der Altergrenzen und Kostenübernahme von Krankenkasse zu Krankenkasse sber sehr unterschiedlich ausgelegt. So übernehmen einige Krankenkassen die Kosten für Kinder vor dem 9. Geburtstag immer und bei älteren Kindern unter erleichterten Bedingungen. Hier finden Sie Krankenkassen, die die Kosten für Rooming-in bei Kindern über dem gesetzlichen Standard übernehmen.

Diese Krankenkassen übernehmen die Kosten für Rooming in bei Kindern:
Kreuzen Sie in der folgenden Tabelle "Rooming in bei Kindern" an und klicken auf "Suche starten". Sie sehen dann, welche Krankenkassen zahlen.


 

 

 

Schwangerschaft, Geburt und Kinder: Mehrleistungen