Apps gegen Migräne- und Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind zweithäufigste Schmerzform

Apps können Kopfschmerz- und Migräne-Therapien wirksam unterstützen und bei leichten Formen frühzeitig helfen. Apps helfen, Migräne- und Schmerzverlauf zu dokumentieren und damit denkbare Auslöser zu erkennen. Gegenstrategien können frühzeitig ausgelöst und die Medikamenteneinnahmen besser überwacht werden.

Migräne-App
Die "Migräne-App" entwickelten Techniker Krankenkasse, die Schmerzklinik Kiel und das bundesweite Kopfschmerzbehandlungsnetz gemeinsam. In der App wird der Migräne- und Kopfschmerzverlauf stetig dokumentiert. Mögliche Auslösefaktoren, wie  Wetterveränderungen werden automatisch hinzugefügt. Die App warnt vor Überschreitungen in der Medikamenteneinnahme. Nutzerinnen und Nutzer können sich über aktuelle Nachrichten zu Migräne- und Kopfschmerzbehandlung informieren. Zur Migräne-App gehört der "TK-Kopfschmerzcoach" zur Verfügung, der modernen Kopfschmerzvorbeugung digital vermittelt. Die Migräne-App kann im Google Play Store oder im App Store heruntergeladen werden. 

M-Sense App
Die M-Sense-App hilft bei Migräne und Spannungskopfschmerz. „M-sense“ analysiert die individuellen Ursachen für Migräne und Spannungskopfschmerzen. Die App schlägt Gegenstrategien bei drohenden Attacken vor. Die BARMER Krankenkasse hilft Ihren Versicherten bei der Nutzung. M-sense Basic ist kostenfrei, die Therapiebegleitung durch M-sense Active ist kostenpflichtig. Die App kann im App Store und im Google Play Store heruntergeladen werden. 

Die folgende Tabelle führt die Krankenkassen auf, die nach eigenen Angaben Apps gegen Migräne und Kopfschmerzen anbieten. Die Sortierung entspricht der im Bereich "Apps für Fitness, Gesundheit und Therapie" im Krankenkassen-Vergleichsreichner erreichten Punktzahl.

Apps gegen Migräne und Kopfschmerzen

  • Klick auf das Logo: Leistungsprofil der Krankenkasse.
  • Klick auf den Namen: Leistungen der Krankenkasse im Bereich Apps für Fitness, Gesundheit und Therapie. 

Hinweis: Satzungsleistungen können jederzeit Änderungen unterliegen, informieren Sie sich hierzu immer bei Ihrer Krankenkasse.

Das könnte Sie auch interessieren: