Krankenversicherung für Arbeitnehmer, die aus dem EU-Ausland kommen

Hier erfahren Sie, was Sie bei der Arbeitsaufnahme in Deutschland beachten müssen

Arbeitnehmer aus fast der gesamten EU können heute ohne besondere Formalitäten nach Deutschland zum Arbeiten kommen. Die so genannte Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt seit Mai 2011 auch für Bürger aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn.

Wer aus dem EU-Ausland zum Arbeiten nach Deutschland kommt, muss sich vor der Arbeitsaufnahme eine gesetzliche Krankenkasse suchen. Der Arbeitgeber wird vor dem ersten Arbeitstag nach der Krankenkassen-Mitgliedschaft fragen, damit er die Sozialversicherungsbeiträge des neuen Arbeitnehmers überweisen kann. Die Krankenversicherung beginnt spätestens an dem Tag, an dem das Arbeitsverhältns beginnt.

Der Krankenkassen-Wechselservice von Krankenkassen.de ermöglicht es Arbeitnehmern, die aus dem Ausland kommen, eine passende Krankenkasse für sich und ihre Familie in Deutschland schnell zu finden und den Beitritt gleich zu beantragen. Denn nicht jede Krankenkasse bietet die exakt gleichen Leistungen.

Die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland ist ein Solidarsystem. Arbeitgeber- und Arbeitnehmer teilen sich die Beiträge. Seit Januar 2011 zahlen Arbeitnehmer 8,2 Prozent ihres Bruttoeinkommens an ihre Krankenkasse, die Firma übernimmt weitere 7,3 Prozent. Hinzu kommen bei einigen Krankenkassen Zusatzbeiträge, die nur der Arbeitnehmer zahlt.

Ausländer aus der Europäischen Union, die Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden, können Ehepartner und Kinder kostenlos mitversichern. Voraussetzung ist, dass die Familienangehörigen ebenfalls in Deutschland leben und ihr Einkommen nicht 395 Euro brutto übersteigt (450 Euro bei geringfügig entlohnten Beschäftigungen). Familienversicherte erhalten die gleichen Leistungen von der Krankenkasse wie das Krankenkassen-Mitglied.

Wer sich gesetzlich versichert, hat die Wahl zwischen rund 100 Krankenkassen. Welche Krankheiten behandelt werden, und mit welchen Methoden, richtet sich meistens nach einheitlichen Regeln. Im Bereich Service und Leistungen zur Krankheitsvorsorge (Prävention) können die Krankenkassen aber vieles selbst festlegen. Hier lohnt sich ein kritischer Blick und ein Vergleich der Anbieter.

EU-Bürger, die in Deutschland als Arbeitnehmer angestellt werden, sollten sich rechtzeitig vor Arbeitsbeginn um eine Mitgliedschaft in einer Krankenkasse kümmern. Dazu können Sie auf den Online-Wechselservice von Krankenkassen.de zurückgreifen.

 

Krankenkassen-Beitritt für Ausländer und EU-Bürger

So finden Ausländer und EU-Bürger eine geeignete Krankenversicherung in Deutschland: Hier Informationen anfordern oder gleich online die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse beantragen.
Zur Krankenkassen-Anmeldung für Ausländer und EU-Bürger