Corona-Inzidenz in Berlin gestiegen - jetzt bei 434,6

Berlin (dpa/bb) - Die Corona-Inzidenz in Berlin ist zuletzt weiter
gestiegen. Am Freitag betrug sie 434,6, wie aus dem Dashboard des
Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Morgen hervorgeht. Am Vortag
hatte der Wert noch bei etwa 403 gelegen, in der Vorwoche noch
deutlich niedriger. Für ganz Deutschland wurde am Freitag die Zahl,
die die registrierten Neuinfektionen auf 100 000 Menschen in sieben
Tagen angibt, mit 618,2 angegeben.

Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der
Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl
nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei weitem nicht
alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests
zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder
Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung von Tageswerten führen.

Laut RKI wurden für Berlin am Freitag über 2880 neue Infektionen
innerhalb eines Tages gemeldet. Die Gesamtzahl der registrierten
Fälle stieg seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 auf mehr als 1
089 000. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet. Nach den offiziellen
Zahlen gab es seit Pandemiebeginn in Berlin damit 4639 Tote im
Zusammenhang mit Corona-Infektionen.