Mehr als 10 000 Corona-Neuinfektionen in Bayern

München (dpa/lby) - Nach mehr als 10 300 registrierten
Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages ist die Inzidenz in Bayern
auf 500,8 geklettert. Damit haben sich in den vergangenen sieben
Tagen mehr als 500 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Coronavirus
angesteckt. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstag auf
seinem Dashboard mit (Stand: 03.20 Uhr). Am Freitag hatte das RKI die
Inzidenz noch mit 473,1 angegeben. Die Zahl der seit Beginn der
Pandemie im Zusammenhang mit Corona gezählten Todesfälle im Freistaat
stieg um 33 auf 20 166.

Die meisten Neuinfektionen wurden in den zurückliegenden sieben Tagen
im Landkreis Lindau gemeldet: Die Inzidenz erreichte dort am Samstag
810,1. Es folgen die Städte Ingolstadt (774) und München (761,9). Am
niedrigsten war der Wert in den Landkreisen Coburg (171) und Neumarkt
in der Oberpfalz (181,9).

Auf den Intensivstationen sank die Zahl der Corona-Patienten dagegen
weiter. Das Divi-Intensivregister meldete am Samstagmorgen (Stand
9.05 Uhr) 427 Corona-Patienten auf Intensivstationen im Freistaat,
das sind 8 weniger als noch am Freitag. 261 von ihnen mussten invasiv
beatmet werden.