Corona-Inzidenz in Brandenburg leicht gesunken

Potsdam (dpa/bb) - In Brandenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz neuer
Corona-Ansteckungen leicht gesunken. Die Zahl neuer Infektionen je
100 000 Einwohner in sieben Tagen sank auf 491,8, wie aus am Dienstag
veröffentlichten Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Am
Montag war ein Wert von 518,0 übermittelt worden. Beim Anteil der
verfügbaren Intensivbetten, die mit Covid-19-Patientinnen und
-Patienten belegt sind, wurde ein Wert von 19,9 Prozent berechnet.
Damit liegt Brandenburg noch im gelben Bereich der Warnampel. Am
Montag waren es noch 20 Prozent - damit schaltete die Ampel auf Rot.
329 Covid-Patienten wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums
in Krankenhäusern behandelt, davon 151 intensivmedizinisch. 121
mussten beatmet werden.

Innerhalb eines Tages kamen 1048 neue Corona-Fälle landesweit hinzu,
am Montag waren es 546. Die höchsten Inzidenzwerte in Brandenburg
haben die Landkreise Teltow-Fläming mit einem Wert von 630,7 und
Dahme-Spreewald mit 582,8.

In Brandenburg sind mittlerweile 1,7 Millionen Menschen mindestens
einmal geimpft (Impfquote: 67,8 Prozent) und knapp 1,7 vollständig
geimpft (Impfquote: 65,5 Prozent). Darüber hinaus haben im Land
bislang rund 939 000 Personen eine Auffrischung erhalten (Impfquote:
37,1 Prozent).