Corona-Inzidenz in Hamburg steigt deutlich über 600

Hamburg (dpa/lno) - Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den
Corona-Neuinfektionen ist in Hamburg den elften Tag in Folge steil
gestiegen. Die Gesundheitsbehörde gab die Zahl neu registrierter
Ansteckungen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche am Samstag mit
629,1 an. Am Freitag betrug der Wert 556,5, vor einer Woche noch
389,9. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder im Zusammenhang
mit dem Coronavirus gestorbenen Menschen in der Hansestadt stieg laut
Robert Koch-Institut um 3 auf 2025.

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz liegt Hamburg weiter deutlich über dem
Bundesdurchschnitt. Auf Basis einer anderen Berechnungsmethode gab
das RKI am Samstag für Hamburg eine Sieben-Tage-Inzidenz von 497,1
an, für ganz Deutschland einen Wert von 335,9.

Laut Gesundheitsbehörde kamen am Samstag in Hamburg 2256 bestätigte
neue Ansteckungen hinzu. Das sind 245 mehr als am Vortag und 1383
mehr als am Samstag vor einer Woche. Insgesamt haben sich seit
Februar 2020 in der Hansestadt nun mindestens 154 306 Menschen
infiziert; 125 700 davon gelten nach RKI-Schätzung als genesen.

Auf den Intensivstationen der Hamburger Krankenhäuser wurden
Samstagvormittag (Stand 11.45 Uhr) laut dem Register der Deutschen
Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
(Divi) 79 Covid-19-Patienten behandelt, 2 mehr als am Vortag; 43 von
ihnen mussten invasiv beatmet werden, 5 mehr als am Freitag. Die
Gesundheitsbehörde gab die Gesamtzahl der Covid-19-Patienten in den
Kliniken der Hansestadt mit Stand Freitag mit 328 an; von ihnen lagen
73 auf Intensivstationen - das sind 12 beziehungsweise 2 mehr als am
Vortag gemeldet.

Zahlen zur Hospitalisierungsinzidenz werden vom RKI an Wochenenden
nicht gemeldet. Am Freitag lag die Zahl der in Krankenhäusern
aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner und Woche in
Hamburg bei 3,40, bundesweit bei 3,15. Bei Überschreiten der
Grenzwerte 3, 6 und 9 können die Bundesländer jeweils schärfere
Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängen.

79,7 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger sind dem RKI zufolge
inzwischen mindestens einmal geimpft; den vollständigen Grundschutz
mit der meist nötigen zweiten Spritze haben demnach 77,5 Prozent.
Eine Auffrischungsimpfung erhielten bisher 37,3 Prozent der
Hansestädter. Bei den Erst- und Zweitimpfungen liegt Hamburg im
Ländervergleich weiter auf dem dritten Platz hinter Bremen und dem
Saarland. Bei den «Booster»-Impfungen zur Auffrischung machte die
Hansestadt einen Platz gut und steht nun vor Thüringen, Brandenburg
und Sachsen nur noch auf dem viertletzten Rang.