Patienten mit Psychopharmaka ruhiggestellt? Verdacht gegen Pfleger

16.09.2021 14:24

Leverkusen (dpa/lnw) - In einem Leverkusener Krankenhaus sollen zwei
Pfleger Geriatrie-Patienten mit Psychopharmaka ohne ärztliche
Anordnung und medizinische Notwendigkeit ruhiggestellt haben. Gegen
die 43 und 52 Jahre alten Männer werde wegen des Verdachts der
gefährlichen Körperverletzung ermittelt, teilten Polizei und
Staatsanwaltschaft Köln am Donnerstag mit. Bei einer Durchsuchung
ihrer Spinde im Krankenhaus seien «tatrelevante Medikamente» gefunden
worden. Die Männer äußerten sich nicht zu den Vorwürfen und hätte
n in
der Klinik Hausverbot, hieß es.

Auf der Station war der überdurchschnittliche Verbrauch von
Psychopharmaka bei internen Überprüfungen aufgefallen. Daraufhin
hatte ein Chefarzt Anzeige erstattet. Vernehmungen von Pflegekräften,
Patienten sowie deren Angehörigen dauerten noch an, so die
Mitteilung.