Über drei Millionen Corona-Tests in Hessen nach Schulstart

14.09.2021 03:45

Wiesbaden (dpa/lhe) - Insgesamt 3,1 Millionen Corona-Tests sind an
den hessischen Schulen in den ersten beiden Wochen im neuen Schuljahr
durchgeführt worden. In 2400 Fällen waren die Schnelltests positiv,
wie das Kultusministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in
Wiesbaden mit. Nach einer Prüfung per PCR-Tests habe es dann noch
1400 positive Ergebnisse gegeben. Im Vergleich zur ersten Woche sei
damit der Anteil der positiven Tests gesunken.

Das Kultusministerium hatte für die Zeit nach den Sommerferien zwei
Präventionswochen angeordnet. Dabei wurde die Testfrequenz für alle
Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer von zwei auf
drei Corona-Tests pro Woche erhöht. Es besteht auch am Platz während
des Unterrichts eine Maskenpflicht. In Hessen lernen in den insgesamt
1806 öffentlichen Schulen derzeit 761 500 Schülerinnen und Schüler.
Die Zahl der Lehrerstellen im Land beträgt 55 540.

«Es war richtig, die Präventionswochen in den Schulen durchzuführen
»,
betonte Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Mit einer erhöhten
Testfrequenz und dem Maskentragen im Unterricht hätten die
Schülerinnen und Schüler ganz maßgeblich dazu beitragen, dass
Infektionen etwa durch Reiserückkehrer begrenzt worden seien. «Nun
gilt es, gut und besonnen durch die nächsten Wochen zu kommen.»