Mehr Todesfälle als Geburten in Tschechien im ersten Halbjahr

13.09.2021 14:02

Prag (dpa) - In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 sind in
Tschechien deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Wie
die Statistikbehörde CSU am Montag mitteilte, gab es in diesem
Zeitraum rund 76 300 Todesfälle - das waren um 33 Prozent mehr als im
ersten Halbjahr 2020. Zugleich wurden rund 55 000 Lebendgeburten
verzeichnet.

Ein Grund für die Übersterblichkeit dürfte die Corona-Pandemie sein.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden im ersten Halbjahr
2021 mehr als 18 110 Todesfälle im Zusammenhang mit einer
Corona-Infektion gemeldet. Nur aufgrund der Zuwanderung hielt sich
die Bevölkerungszahl des Landes über der 10,7-Millionen-Marke.
Wichtigstes Herkunftsland war die Ukraine mit mehr als 13 000
Einwanderern, gefolgt von der Slowakei und Belarus.

Die Corona-Lage in Tschechien bleibt derzeit relativ stabil. Nach
aktuellen Zahlen steckten sich innerhalb von sieben Tagen 24 Menschen
je 100 000 Einwohner an. «Aus meiner persönlichen Sicht gibt es in
diesem Moment keinerlei Grund für Panik oder Angstmache», sagte
Gesundheitsminister Adam Vojtech. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung
ist inzwischen vollständig geimpft.