Impfaffäre von OB - Stadtrat Halle kommt zu Sondersitzung zusammen

07.04.2021 16:45

Halle (dpa/sa) - Der Stadtrat von Halle ist am Mittwoch zu seiner
Sondersitzung zusammengekommen. Dabei geht es im nicht-öffentlichen
Teil um einen Antrag zur Suspendierung von Oberbürgermeister Bernd
Wiegand (parteilos). Grund ist dessen vorzeitige Impfung gegen das
Coronavirus entgegen der Prioritätenliste. Wiegand selbst erschien am
Mittwoch nicht zu der Sondersitzung.

Wiegand soll den Stadtrat und die Öffentlichkeit belogen haben. Er
weist die Vorwürfe zurück. Der OB hatte seine Impfung erst Wochen
später öffentlich gemacht, sich bei der Schilderung der Umstände in
Widersprüche verstrickt. Nach der von Bund und Land festgelegten
Prioritätenliste der Dringlichkeit der Impfberechtigten wäre Wiegand
im Januar noch nicht an der Reihe gewesen. Wiegand droht bei der
Sondersitzung die zeitweilige Suspendierung. Dafür müsste der
Stadtrat mehrheitlich dafür stimmen.