Blinken: USA wollen globale Impfanstrengungen stärker unterstützen

05.04.2021 21:50

Washington (dpa) - US-Außenminister Antony Blinken hat eine stärkere
Unterstützung der USA für die globalen Impfanstrengungen in Aussicht
gestellt. Angesichts der Fortschritte der amerikanischen Impfkampagne
prüfe die Regierung Optionen, wie die USA künftig mehr Ressourcen mit

anderen Ländern teilen könnten, sagte Blinken am Montag in
Washington.

«Wir glauben, dass wir in der Lage sein werden, an dieser Front viel
mehr zu tun», sagte Blinken. «Ich weiß, dass viele Länder von den
Vereinigten Staaten fordern, mehr zu tun - einige mit wachsender
Verzweiflung wegen des Umfangs und Ausmaßes ihrer
Corona-Notsituation. Wir hören Sie. Und ich verspreche Ihnen, dass
wir so schnell wie möglich handeln werden.»

Die US-Regierung hat es zur Priorität erklärt, zunächst die eigene
Bevölkerung zu impfen. Gegen US-Präsident Joe Biden wurde daher schon
der Vorwurf erhoben, die «America First»-Doktrin von seinem Vorgäng
er
Donald Trump fortzusetzen und es insbesondere armen Ländern zu
erschweren, an Impfstoffe zu kommen.

In den USA wurden bereits mehr als 167 Millionen Impfdosen
verabreicht - nach Angaben des Weißen Hauses waren es am Wochenende
allein an einem Tag mehr als 4 Millionen. 32,4 Prozent der
Gesamtbevölkerung hat bereits mindestens eine Impfdosis erhalten.
Blinken machte deutlich, dass sich die Regierung im Klaren darüber
sei, dass es mit dem Erfolg im eigenen Land nicht getan ist. «Diese
Pandemie wird zu Hause nicht enden, bevor sie nicht weltweit endet.»