Polizei verstärkt Kontrollen in der Osterwoche

31.03.2021 15:30

Trotz Frühlingswetter und ein paar freien Tagen wird auch in diesem
Jahr an Ostern vieles nicht möglich sein. Die Polizei in
Niedersachsen rüstet sich vielerorts schon mit verstärkten Streifen
und zusätzlichen Kontrollen.

Hannover (dpa/lni) - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat
an alle Bürger appelliert, sich auch an Ostern an die geltenden
Regeln zu halten: «Auch wenn es bereits das zweite Osterfest ist, das
wir im Lockdown verbringen müssen: Die Maßnahmen sind weiterhin
notwendig, um uns und andere zu schützen», so der SPD-Politiker am
Mittwoch. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und nächtlichen
Ausgangssperren in einigen Teilen Niedersachsens will die Polizei
konsequente Kontrollen durchführen.

Besonders an beliebten Ausflugszielen wie dem Steinhuder Meer, dem
Harz oder der Lüneburger Heide, aber auch in zahlreichen Parkanlagen
werde verstärkt kontrolliert, teilte das Innenministerium mit. Dabei
soll zunächst beispielsweise mit Lautsprecherdurchsagen auf die
geltenden Regeln erinnert werden, bevor weitere Maßnahmen ergriffen
werden.

Am Karfreitag, an dem sich Auto- und Tuning-Fans traditionell zu
«Car-Freitags»-Treffen versammeln, werde besonders auf die Straßen
geachtet. «Ich bitte Sie dieses Jahr einmal mehr, auf diese
Veranstaltung zu verzichten. Nicht nur wegen der Corona-Pandemie,
sondern auch wegen der hohen Gefahr, die von illegalen Autorennen für
alle Beteiligten ausgeht», so Pistorius.

In Oldenburg musste die Polizei schon am Dienstag eine Versammlung
von rund 200 Menschen auflösen. Dabei handelte es sich größtenteils
um Jugendliche, teilte die Polizei mit. Gegen 39 von ihnen wurden ein
Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, 26 Mal wurde ein
Platzverweis ausgesprochen. In Braunschweig versuchte ein 36 Jahre
alter Mann eine Polizeistreife anzugreifen, die in einem Park mehrere
Personengruppen antraf. Mithilfe eines Pfeffersprays konnte der
mutmaßlich betrunkene Mann schließlich überwältigt werden. In
Bremerhaven erwischte die Polizei insgesamt 33 Menschen, die sich
nicht an die Ausgangsperre ab 21.00 Uhr hielten.

Auch einige Polizeidirektionen in Niedersachsen haben für die
Ostertage schon besondere Kontrollen der Corona-Auflagen angekündigt:

GÖTTINGEN: Da sich auch im Bereich Göttingen in den letzten Tagen
immer wieder größere Ansammlungen von Menschen gab, wird die Polizei
über die Feiertage die Regelungen verstärkt kontrollieren. «Verstö
ße
gegen die Corona-Regelungen können wir nicht tolerieren und müssen
diese konsequent ahnden», sagte die Polizeipräsidentin der
Polizeidirektion Göttingen.

OLDENBURG: In Oldenburg wird die Polizeipräsenz speziell in der Zeit
zwischen 21.00 und 05.00 Uhr erhöht. Dann sollen besonders die
Bereiche überprüft werden, in denen ab Donnerstag eine Ausgangssperre
gilt.

OSNABRÜCK: Die Polizei in Osnabrück wird über die Feiertage mit
Sonderkontrollstreifen unterwegs sein. So sollen verbotene
Ansammlungen und Verstöße gegen die Ausgangssperre verhindert werden.

HANNOVER: Auch in der Landeshauptstadt prüfe man, wie die Einhaltung
der Corona-Vorschriften kontrolliert werden kann. Dabei soll es
flächendeckend, aber beispielsweise auch gezielt im Bereich des
Maschsees Kontrollen geben, sagte ein Polizeisprecher. Dabei werde
man eng mit dem Ordnungsdienst zusammenarbeiten.