Corona lässt Bayerns Wirtschaft um 5,5 Prozent schrumpfen

30.03.2021 12:18

Fürth (dpa/lby) - Nun ist es offiziell: Die Corona-Pandemie hat
Bayern die schwerste Wirtschaftskrise seit 1945 eingebracht. Das
Bruttoinlandsprodukt des Freistaats ist im vergangenen Jahr um 5,5
Prozent geschrumpft, so stark wie noch nie seit 1945. Das teilte das
Statistische Landesamt am Dienstag in München mit. «Dieser Rückgang
stand in engem Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Eindämmung der
Covid-19-Pandemie», schrieb die Behörde in ihrer Mitteilung.

Damit wurde Bayern von der Krise härter getroffen als Deutschland
insgesamt - im Bundesdurchschnitt war die Wirtschaftsleistung um 4,9
Prozent gesunken. Hauptgrund dafür ist die große Bedeutung der
besonders schwer getroffenen Industrie in Bayern, deren
Wirtschaftsleistung sogar um 11,6 Prozent sank. In den
Dienstleistungsbranche gab es laut Landesamt einen Rückgang um 4,6
Prozent. Gewachsen ist im vergangenen Jahr lediglich das Baugewerbe
mit einem Plus von 3 Prozent.