Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg steigt weiter

12.04.2021 11:12

Potsdam (dpa/bb) - In Brandenburg hat die Zahl der Ansteckungen mit
dem Coronavirus innerhalb von sieben Tagen je 100 000 Einwohner
weiter zugenommen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in
Potsdam stieg die Sieben-Tage-Inzidenz von 119 am Sonntag auf rund
125 am Montag. Am Samstag hatte der Wert bei 111 gelegen, vor einer
Woche bei rund 135.

Mit Spree-Neiße überschritt nach Elbe-Elster der zweite Landkreis
erneut die Marke von 200 pro 100 000 Einwohner. Der Wert lag dort am
Montag bei rund 208. Corona-Hot-Spot bleibt der Kreis Elbe-Elster mit
einem Wert von 218, dahinter folgt Cottbus (190,6). Vier Kreise und
die Landeshauptstadt Potsdam liegen derzeit unter der 100-ter Marke.

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist die Corona-Notbremse automatisch
wieder beendet. Weil es in der vergangenen Woche an drei Tagen
hintereinander weniger als 100 neue Infektionen pro 100 000 Einwohner
in einer Woche gab, traten die Lockerungen von März wieder in Kraft.
Damit dürfen sich im Freien wieder ein Haushalt und ein weiterer
Haushalt, aber höchstens fünf Menschen treffen, Kinder bis 14 Jahren
sind ausgenommen. Der Kreis Barnim stellte ab Dienstag Lockerungen in
Aussicht, auch in Potsdam kann dies in einigen Tagen der Fall sein.

In den meisten Kreisen und kreisfreien Städten gilt eine sogenannte
Notbremse. Wenn der Wert neuer Infektionen pro 100 000 Einwohner in
einer Woche drei Tage hintereinander über 100 liegt, müssen die
Lockerungen vom März zurückgenommen werden. Dies gilt für mindestens

zwei Wochen.

Die Brandenburger Gesundheitsämter meldeten innerhalb eines Tages
landesweit 318 neue Corona-Infektionen nach 450 am Sonntag.
Allerdings werden Daten am Wochenende verzögert gemeldet. 548
Menschen liegen mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus, 135 von
ihnen werden intensivmedizinisch betreut, davon werden 120 beatmet.
Drei Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.