Erstes Großkonzert in Barcelona mit 5000 Fans

27.03.2021 22:57

Barcelona (dpa) - Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hat es in
Barcelona am Samstagabend wieder ein großes Popkonzert mit 5000
Zuschauern gegeben. Der Auftritt der Indie Popband Love of Lesbians
in der für bis zu 24 000 Gäste ausgelegten Mehrzweckhalle «Palau de
Sant Jordi» hatte Pilotcharakter und war offiziell genehmigt. Es ging
darum zu testen, ob solche Großveranstaltungen trotz Corona bei
ausreichenden Vorsichtsmaßnahmen sicher sein können. «Willkommen zu
einem der bewegendsten Konzerte unseres Lebens», begrüßte der Sänge
r
von Love of Lesbians, Santi Balmes, die Menschenmenge.

Für die Fans war der Abend auf jeden Fall ein voller Erfolg. «Es war
super, eigentlich noch besser als vor Corona, weil alle Leute so
unglaublich glücklich und ausgelassen waren, weil sie endlich mal
wieder in einem Konzert sein konnten. Viele tanzten und haben unter
der Maske mitgesungen», erzählte Rubén Casado der Deutschen
Presse-Agentur. «Hoffentlich gibt es bald mehr solcher
Veranstaltungen», fügte der 48-Jährige hinzu.

Vor und während des Konzerts galten strenge Schutzmaßnahmen, die von
einem Ärzteteam überwacht wurden. Alle Zuschauer mussten am Samstag
in einem von drei speziellen Testzentren zwischen 08.00 Uhr und 16.00
Uhr einen Schnelltest machen. Nur 6 der 5000 Tests seien positiv
ausgefallen, schrieb die Zeitung «La Vanguardia».

Eingelassen wurden nach Angaben der Veranstalter zudem nur
registrierte Besucher im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die ein
neueres Smartphone besaßen, um ein Programm für das Test-Ergebnis
herunterladen zu können. Zudem mussten die Zuschauer einwilligen,
dass ihre Daten mit denen der Gesundheitsbehörden abgeglichen werden.

Für die drei Zonen des Zuschauerbereichs gab es je eigene Eingänge,
Barbereiche und Sanitäranlagen. Die Zuschauer durften nicht von einer
Zone in die andere wechseln. Für eine besonders starke Belüftung sei
gesorgt worden, betonten die Veranstalter.

In Madrid hatte es kurz vor Weihnachten bereits ein Konzert des
Schlagersängers Raphael mit ebenfalls etwa 5000 Teilnehmern gegeben,
allerdings ohne wissenschaftliche Begleitung. Die Zuschauer mussten
sitzen und Abstand halten.