Polizei will ab Samstag neue Maskenpflicht strenger kontrollieren

16.10.2020 16:22

München (dpa/lby) - Ab Samstag erhöht Bayerns Polizei den Druck auf
alle Maskenmuffel im Freistaat. «Wir müssen alles unternehmen, um die
sprunghafte Ausbreitung des hochgefährlichen Virus einzudämmen und
gleichzeitig einen Lockdown zu verhindern», sagte Bayerns
Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag der Deutschen
Presse-Agentur in München. Er kündigte an, dass die Polizei die neuen
Vorgaben zum Infektionsschutz und damit auch die erweiterte Pflicht
zum Tragen von Masken «noch häufiger und konsequenter» kontrollieren

werde als bislang im Verlauf der Pandemie. Schwerpunkte seien dabei
der öffentliche Personenverkehr sowie stark frequentierte Plätze.

Das Kabinett hatte am Donnerstag beschlossen, dass ab Samstag bei
mehr als 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen
in einer Region überall dort Masken getragen werden müssen, wo
Menschen dichter oder länger zusammenkommen. Eine Maskenpflicht gilt
dann etwa in Fußgängerzonen, auf Marktplätzen, in allen öffentliche
n
Gebäuden, an Hochschulen auch in Vorlesungen, aber auch auf
Begegnungs- und Verkehrsflächen wie etwa in Fahrstühlen und in
Eingangsbereichen von Hochhäusern.

Außerdem müssen Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen eine
Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sowie auf Tagungen, Kongressen, Messen,
in Kinos und Kulturstätten. Zudem gelte eine Maskenpflicht dann auch
«am Arbeitsplatz dort, wo kein Abstandhalten möglich ist,
insbesondere bei Begegnungsflächen, in Fahrstühlen, Fluren, Kantinen.
Auch in Schulen in Gebieten mit einer Inzidenz ab 35 gilt ab Montag
die Maskenpflicht im Unterricht für Schüler und Lehrer, ab einem Wert
von 50 auch in Grundschulen, Horten und in der Mittagsbetreuung.

Gerade das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung helfe, die
Ausbreitung des Virus zu verhindern. «Leider sind nicht alle
vernünftig genug, das zu kapieren», sagte Herrmann. «Deshalb wird die

Polizei Verstöße gegen die Maskenpflicht konsequent mit einem
Verwarnungsgeld sanktionieren oder sogar Anzeige beim Gesundheitsamt
erstatten. Dann drohen saftige Geldbußen von mindestens 250 Euro.»
Rund 25 000 Verstöße gegen die Maskenpflicht hat die Polizei im
Verlauf der Pandemie bislang in Bayern festgestellt.