Offenbach kurz vor neuer Warnstufe - fast 500 neue Fälle in Hessen

10.10.2020 16:59

Offenbach und Frankfurt bleiben die besonders von Corona-Infektionen
betroffenen Kommunen in Hessen. Offenbach nähert sich angesichts der
steigenden Zahlen der höchsten Warnstufe des Landes.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Mit mehr als 70 Corona-Infektionen pro 100 000
Einwohner an sieben aufeinanderfolgenden Tagen steuert Offenbach auf
die höchste Warnstufe der Eskalationsskala des Landes zu. Das
Sozialministerium gab am Samstag (Stand 0.00 Uhr) den Wert der
sogenannten Inzidenz mit 70,4 an. Einen hohen Wert verzeichnet
weiterhin Frankfurt mit 65,2.

In beiden Städten gelten jetzt verschärfte Maßnahmen und Regeln.
Unter anderem wurde die Maskenpflicht ausgeweitet, außerdem gilt eine
Sperrstunde in Restaurants und Bars ab 23.00 Uhr.

Mit 21 586 bestätigten Coronafällen in Hessen stieg die Zahl
innerhalb eines Tages um 494 Fälle. Die Zahl der Todesfälle in
Verbindung mit dem Virus stieg um zwei auf 559.

Das Eskalationskonzept der Landesregierung sieht beim Überschreiten
verschiedener Inzidenzwerte gestaffelte Warnstufen vor. Ab einer
Inzidenz von 20 ist dies etwa erhöhte Aufmerksamkeit. Über einem Wert
von 35 sind weitere Beschränkungen möglich. Ab einem Wert von 50
greift laut Sozialministerium ein «konsequentes
Beschränkungskonzept». Ab einem Wert von 75 übernimmt der
Planungsstab des Sozialministeriums in Wiesbaden die Steuerung der
medizinischen Lage.

Unterdessen warnte der Mieterbund in Hessen wegen coronabedingter
Zahlungsschwierigkeiten vor zunehmenden Kündigungen. «Wir haben
festgestellt, dass es vermehrt Probleme gibt», sagte
Verbandsdirektorin Eva-Maria Winckelmann. Die Zahl der
Mietkündigungen sei gestiegen. «Nach den Sommerferien hat sich die
Lage deutlich verschärft», erklärte sie. Und es sei zu befürchten,

dass die Welle im Herbst noch weiter steige.

Wegen Corona seien viele Menschen in Kurzarbeit oder hätten ihre Jobs
verloren, sagte Winckelmann. «Sie haben jetzt Schwierigkeiten, ihre
Mieten zu bezahlen und Angst, ihre Wohnungen zu verlieren.» Und: «Die
Reserven der Leute sind aufgebraucht.»