Pence weicht Frage nach Bedrohung durch Klimawandel aus

08.10.2020 04:01

Salt Lake City (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pence ist bei der
Debatte der Vize-Kandidatin vor der Präsidentschaftswahl der Frage
ausgewichen, ob er den Klimawandel für eine existenzielle Bedrohung
hält. «Das Klima ändert sich, wir werden der Wissenschaft folgen»,

sagte der Stellvertreter von US-Präsident Donald Trump am
Mittwochabend (Ortszeit) in Salt Lake City. Die Vizekandidatin der
US-Demokraten, Kamala Harris, bezeichnete den Klimawandel als «eine
existenzielle Bedrohung für uns als Menschen».

Harris kündigte an, sollte der demokratische Präsidentschaftskandidat
Joe Biden am 3. November die Wahl gegen Trump gewinnen, würden die
USA dem Pariser Klimaschutzabkommen «mit Stolz» wieder beitreten.

Trump hat den Ausstieg aus dem Abkommen angekündigt. Pence sagte am
Mittwoch, eine Rückkehr zu dem Vertrag und der von Teilen der
Demokraten angestrebte «Green New Deal» werde amerikanische Jobs
vernichten. Harris erwiderte, die von Biden angestrebten Reformen für
erneuerbare Energien würden zahlreiche neue Arbeitsplätze schaffen.

Biden hatte bei der TV-Debatte mit Trump in der vergangenen Woche
gesagt, der «Green New Deal» sei nicht Teil seines Plans. Die linke
Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez und der demokratische Senator
Edward Markey hatten den «Green New Deal» im vergangenen Jahr in den
Kongress eingebracht. Das Vorhaben sieht einen gewaltigen Kraftakt
der Regierung zur Bekämpfung des Klimawandels vor.