Brandenburger Kabinett berät über schärfere Corona-Regeln

05.10.2020 17:30

Potsdam (dpa/bb) - Unter dem Eindruck drastisch steigender Zahlen
neuer Corona-Infektionen in Berlin berät das Brandenburger Kabinett
am Dienstag über schärfere Regeln. Ab einem Wert von 35 neuen
Infektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen
sollen nur noch 50 Menschen an Feiern in öffentlichen oder
angemieteten Räumen teilnehmen können und 25 Menschen an Feiern
zuhause. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD),
Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) und Innenminister
Michael Stübgen (CDU) wollen um 14.30 Uhr über die Ergebnisse
berichten.

Berlin hatte auch eine allgemeine Maskenpflicht in Büro- und
Verwaltungsgebäuden auf Fluren sowie Wegen zwischen Arbeitsplätzen
und im Aufzug eingeführt. Berliner dürfen weiter in Brandenburg in

Hotels oder auf Campingplätzen übernachten - aber nur bis zu einer
bestimmten Obergrenze neuer Corona-Infektionen in der Hauptstadt. Ein
Beherbergungsverbot würde es erst geben, wenn die kritische Marke von
50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner der vergangenen sieben Tage
für ganz Berlin überschritten würde.

Die Zahl neuer Infektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen
sieben Tagen lag in Brandenburg am Montag bei 8,6. In Berlin lag der
Wert am Sonntag bei 37,8. In drei Bezirken lag er aber über 50, in
einem knapp nur darunter.