Harvey J. Alter: Preisgekrönte Hepatitis-Forschung statt Baseball

05.10.2020 14:07

New York (dpa) - Eigentlich wäre Harvey J. Alter am liebsten
professioneller Baseball-Spieler geworden. «Aber es gab da einige
Hindernisse - ich konnte nicht schlagen, und ich konnte nicht
fangen.» Also studierte der 1935 geborene Virologe Medizin. «Als
einziger Sohn von jüdischen Eltern in New York City war es
schließlich vorbestimmt, dass ich Arzt werden würde», witzelte er
später einmal im Fachjournal «Hepatology».

Nach dem Studium fing er seine wissenschaftliche Karriere bei den
Nationalen Gesundheitsinstituten der USA (NIH) an. Schon in seinen
ersten Jahren dort entdeckte Alter einen speziellen
Oberflächenpartikel in der Hülle des Hepatitis-B-Virus. «Für viele

Wissenschaftler wäre das das Highlight ihrer Karriere gewesen», sagte
der frühere Chef der NIH-Transfusionsmedizin Harvey Klein einmal.
«Für Dr. Alter war es nur ein verheißungsvoller Anfang.»

Für seine Arbeit ist Alter, der zum zweiten Mal verheiratet ist und
zwei Kinder hat, vielfach ausgezeichnet worden - vor dem Nobelpreis
unter anderem mit dem renommierten Lasker-Preis und dem kanadischen
Gairdner-Preis. Der Nobelpreis sei «überfällig» gewesen, sagte
Michael Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie
und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover, nach
Bekanntwerden der Nachricht - und beschrieb Alter als sehr humorvoll
und zugewandt. Der Virologe sei dafür bekannt, dass er Gedichte zu
wissenschaftlichen Themen schreibe.

«Mein Leben ist ein Traum gewesen», schrieb Alter im Fachjournal
«Hepatology». «Das einzige Problem ist, dass es nicht mein Traum war.

Ich habe nie davon geträumt, in die Forschung zu gehen. Ich habe nie
von Entdeckungen oder dem Gewinn renommierter Preise geträumt.»
Eigentlich habe er sich immer als ganz normaler Praxisarzt gesehen,
aber dann sei alles ganz anders gekommen. Er würde gerne immer so
weiter machen. «Ich habe schon meine Grabinschrift verfasst, um mein
immer wiederkehrendes zeitliches Dilemma zu umfassen: «Wie im Leben,
ihm ist die Zeit ausgegangen.»»