) Bayerische Zwölfjährige trotz guter Prävention besonders viel Karies

07.07.2020 07:56

Kinder in Bayern haben der Erhebung einer Krankenkasse zufolge
besonders kaputte Zähne. Über die Gründe herrscht Rätselraten.

München (dpa/lby) - Obwohl bayerische Kinder bundesweit betrachtet am
häufigsten zur Vorsorge gehen, leiden die Zwölfjährigen der
Krankenkasse Barmer zufolge besonders häufig an Karies. So haben 38
Prozent in diesem Alter bereits eine Kariesbehandlung am bleibenden
Gebiss hinter sich - nur in Hamburg ist der Anteil mit einem weiteren
Prozentpunkt noch höher. Bislang seien Studien davon ausgegangen,
dass im Freistaat nur etwa 20 Prozent betroffen seien, erläuterte die
Krankenkasse Barmer am Donnerstag. «Somit wurde Karies bei Kindern in
Bayern deutlich unterschätzt.» Zumal die Statistik nur die
behandelten Kariesfälle ausweise - es sei daher von einer erheblichen
Dunkelziffer auszugehen.

Die Kasse hatte für ihren aktuellen Zahnreport die Daten ihrer
Versicherten aus dem Jahr 2018 ausgewertet, in Bayern waren dies
104 000 Zwölfjährige. «Über 70 Prozent der Kinder, mehr als in je
dem
anderen Bundesland, nutzen die Vorsorgeangebote», hieß es in der
Auswertung, die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Warum der
Anteil der von Karies betroffenen Kinder deutlich höher ist als im
Bundesschnitt mit 33 Prozent, sei unklar.

Auch für die regionalen Unterschiede innerhalb des Freistaats gebe es
verschiedene denkbare Erklärungsansätze, sagte eine Sprecherin. Im
oberbayerischen Traunstein etwa haben bereits deutlich mehr
Zwölfjährige Erfahrung mit Bohrer und Zange gemacht als im
oberfränkischen Hof. «Hier sind weitere Untersuchungen erforderlich,
auch im Hinblick auf mögliche regionale Unterschiede bei der
Präventionsarbeit in Kitas und Schulen», bilanzierte
Barmer-Landesgeschäftsführerin Claudia Wöhler.