Virus nach Quarantäne für Hausaufgänge in Magdeburg nachgewiesen

06.07.2020 15:07

Magdeburg (dpa/sa) - Bei den Corona-Tests zum Abschluss der
Quarantäne für rund 500 Bewohner verschiedener Hausaufgänge in einem

Stadtteil von Magdeburg ist das neuartige Virus in mehreren Fällen
nachgewiesen worden. Insgesamt hätten sich 166 Menschen aus den
betroffenen Aufgängen testen lassen, teilte eine Stadtsprecherin am
Montag mit. Davon seien 157 Tests negativ und neun positiv
ausgefallen. Im Magdeburger Fieberzentrum seien am Wochenende
insgesamt 267 Personen getestet worden, bis Montagmittag seien 195
Tests ausgewertet gewesen.

Die Stadt fordert von den Kindern aus den betroffenen Hauseingängen
sowie von den Erwachsenen, die wieder zur Arbeit gehen wollen, einen
negativen Corona-Test. 53 Kinder konnten danach am Montag wieder zur
Schule gehen, teilte die Stadtsprecherin weiter mit. Fünf Kinder
stünden weiter unter Quarantäne, weil sie entweder selbst oder ein
Familienmitglied positiv getestet wurden. 56 Kinder seien bis zum
Sonntag noch nicht zum Test erschienen. Einen Überblick über die Zahl
der Berufstätigen hat die Stadt den Angaben zufolge nicht.

Insgesamt seien für sieben Familien neue Quarantäneanordnungen
getroffen worden. Alle wohnten in dem Stadtteil Neue Neustadt.

Unterdessen sind laut Stadt alle elf Schulen wieder geöffnet, die
letzte konnte am Montag wieder den Betrieb aufnehmen. Vor über zwei
Wochen war bekannt geworden, dass sich im Stadtteil Neue Neustadt die
nachgewiesenen Corona-Fälle häuften. Mehrere Hauseingänge wurden bis

zum vergangenen Samstag unter Quarantäne gestellt. Mehrere
Spielplätze sowie Jugendzentren bleiben hingegen weiterhin dicht.