Produzentenallianz: Finanzhilfen wichtig für Film- und Fernsehbranche

03.07.2020 15:35

Berlin (dpa) - Die Film- und Fernsehbranche hat die von der
Bundesregierung beschlossenen Finanzhilfen in Höhe von 50 Millionen
Euro für coronabedingte Drehunterbrechungen begrüßt. «Der
Ausfallfonds, für den wir seit Wochen engagiert kämpfen, ist das
zentrale Instrument, um den Motor der Film- und Fernsehbranche wieder
zum Laufen zu bekommen», sagte Alexander Thies, Vorsitzender der
Produzentenallianz, in einer Mitteilung vom Freitag.

Ohne den Fonds seien Film- und Serienproduktionen vor möglichen
coronabedingten Ausfallrisiken nicht abgesichert, viele
Produktionsunternehmen könnten das Risiko eines erneuten Drehstopps
nicht eingehen. Der Fonds müsse schnellstmöglich an den Start
gebracht werden, «damit die Branche mit ihren Partnern wieder
verlässlich die Arbeit aufnehmen kann».

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte mit dem
Corona-Hilfspaket angekündigt, dem Film mit insgesamt 120 Millionen
Euro zu helfen. Daraus sollen auch Kinos unterstützt werden.