60 Millionen Euro für Berliner Kultur - Die Ärzte spielen fürs SO36

19.06.2020 12:55

Das Berliner Nachtleben liegt wegen der Corona-Pandemie brach. Die
Clubs bekommen nun weitere Unterstützung - vom Senat und einer Band,
die eine besondere Verbindung hat.

Berlin (dpa) - Es könnten 60 Millionen Euro werden: Berlins
Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat den von der Corona-Pandemie
besonders betroffenen Kulturbetrieben der Stadt weitere Hilfen in
Aussicht gestellt. Davon würden auch die schwer angeschlagenen Clubs
der Stadt profitieren. Und sie bekommen beim finanzielle Überleben
prominente Unterstützung: Die Ärzte-Musiker Bela B (57) und Farin
Urlaub (56) haben eine 45 Minuten dauernde Lesung aufgezeichnet, um
Spenden für die seit Monaten geschlossenen Clubs zu sammeln.

Für die Aktion «Halt's Maul und lies!» präsentieren sich die Musike
r
in Form einer Literatursendung in Anzügen auf schweren Sesseln
sitzend. Ort der Aufzeichnung ist der legendäre Kreuzberger
Szene-Club SO36. «Auf dieser Bühne, die so viel Freude uns schon
gemacht hat», wie Bela B zu Beginn des Videos sagt.

«Den Clubs geht es gerade nicht gut, weil die leben davon, dass Leute
kommen und Konzerte besuchen», begründet Farin Urlaub die Aktion.
«Wir sind auf Bühnen groß geworden, die sehr klein waren.» Bands
sollten auch in Zukunft diese Möglichkeit haben, deswegen «würden wir

gerne, dass ihr den Clubs helft, indem ihr dafür spendet, dass wir
was vorlesen».

Als Ziel streben die Musiker 200 000 Euro an, mit denen Clubs
unterstützt werden sollen. Das sind Orte, die weniger als 1000
Zuschauer fassen und regelmäßig Konzerte veranstalten.

Der Senat überlegt laut Lederer, das im Mai aufgelegte
Soforthilfeprogramm von 30 Millionen Euro zu verlängern. Dabei geht
es um einen Zeitraum von zweimal drei Monaten und ein Gesamtvolumen
von 60 Millionen Euro. Der Linken-Politiker sagte am Freitagmorgen im
Inforadio des RBB: «Das ist eine realistische Zahl.»

Empfänger der Senatshilfe wären unter anderem außer Clubs
Varieté-Theater, Einrichtungen der freien Szene, kleine Kinder- und
Jugendtheater sowie private Museen. Clubs seien mittlerweile als
Kulturorte anerkannt und die Stadt wisse, was sie an ihnen habe,
betonte Lederer. «Ich versuche alles zu tun, damit sie überleben,
aber ich kann natürlich keine Garantie abgeben.»

Das Soforthilfeprogramm für Clubs und kleinere Veranstalter dient
Lederer zufolge der Liquiditätssicherung, um Insolvenzen zu
vermeiden. «Da laufen im Moment die Auszahlungen.» Es gelte, eine
längere Durststrecke zu überwinden. «Wenn wir jetzt nicht helfen,
dann stehen wir am Ende mit einer sehr, sehr armen Kulturlandschaft
da.» Wegen der Corona-Risiken in Innenräumen werde das Clubleben
voraussichtlich noch lange ruhen. Und Festivals würden vermutlich
nicht mehr in diesem Jahr stattfinden können.