Martin: Nach Ferien normaler Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen

19.06.2020 12:08

Schwerin (dpa/mv) - Mit festen Lerngruppen, detailliertem
Corona-Hygieneplan und flexiblem Unterrichtsbeginn will
Mecklenburg-Vorpommern Anfang August in das neue Schuljahr starten.
Der Mindestabstand von 1,50 Meter falle an den Schulen weg und eine
Mundschutzpflicht sei nicht geplant, sagte Bildungsministerin Bettina
Martin (SPD) am Freitag in Schwerin. Auf den zwischenzeitlich
erwogenen Schichtunterricht werde verzichtet, so dass auch der
Schülertransport wieder normal laufen könne.

Der Nordosten sei als erstes Bundesland in die Sommerferien gestartet
und nehme somit auch als erster wieder den Unterricht auf. Deshalb
müssten die kommenden Wochen intensiv genutzt werden, die Schulen auf
die weiterhin besonderen Bedingungen vorzubereiten. «Das Coronavirus
wird Anfang August nicht weg sein. Wir kehren somit nach den Ferien
in den normalen Schulbetrieb zurück, aber eben unter
Pandemiebedingungen», erklärte die Ministerin. Es gelte, das Recht
auf Bildung und Teilhabe wieder umfassend zu gewährleisten und
gleichzeitig die Gesundheit von Schülern und Lehrern zu schützen.