Kitas, Kirchen und Wohnungen: Tag der Architektur zeigt neues Bauen

14.06.2020 05:00

Der Tag der Architektur ist in diesem Jahr ein Online-Ereignis. Statt
wie sonst neue Gebäude vor Ort zu besichtigen, müssen Interessierte
sich ins Internet begeben.

Düsseldorf (dpa/lnw) - Beim Tag der Architektur werden in diesem Jahr
besonders viele neue Kindertagesstätten vorgestellt. Fast jeder
zehnte der rund 180 präsentierten, beispielhaften Bauten in
Nordrhein-Westfalen ist eine Kita. Die Architektenkammer
Nordrhein-Westfalen hebt auch anderes auf den Präsentierteller:
Umbauten von Kirchen, Ideen für Wohnhäuser sowie Gebäude für neue
Arbeitsplätze.

Wegen der Coronavirus-Pandemie findet der 25. Tag der Architektur
aber nicht vor Ort in den Bauten, sondern nur im Internet statt. 180
Projekte in 100 Städten werden präsentiert. Das Leitthema «Ressource

Architektur» verweist auf Sanierungen und die Umnutzung älterer
Gebäude.

Auf der Seite der Architektenkammer werden die Projekte aufgeführt
und mit Bildern und Beschreibungen vorgestellt - von Aachen bis
Wuppertal. Beispielhafte Wohnhäuser, Bauwerke, Privatgärten und Parks
sind aus großen und kleinen Städte dabei: ein futuristisches
Messeparkhaus in Köln und in Versmold bei Bielefeld ein Bauernhaus,
das zum Generationenwohnhaus wurde. Normalerweise besichtigen bis zu
30 000 Menschen die bis zu fünf Jahre alten Bauten am Tag der
Architektur.

In Düsseldorf entstand ein 115 Meter langes Büro- und Geschäftshaus
um ein bestehendes, historisches Haus herum: Die alte Fassade wird
nun umrahmt von Glas und moderner Architektur. In das Arbeiten der
Zukunft lässt ein Büroneubau in Bielefeld blicken. Es gibt Einzel-
und Großraumbüros, die auf Zeit gemietet werden. Wie die Wohnfläche
vergrößert wird, zeigt ein Beispiel aus Eschweiler: Die Villa aus den
1970er Jahren wurde um eine Etage aufgestockt und hat nun sieben
Wohnungen. Viele Neubauten haben eine würfelförmige Gestalt mit
Flachdach, doch Wohnhäuser mit schrägen Dächern gibt es auch wieder.


Im Bereich Kitas und Kindergärten habe es viele Neubauten gegeben in
den vergangenen Jahren, meint Christof Rose, der Sprecher der
NRW-Architektenkammer in Düsseldorf. «Es wird viel Wert gelegt auf
eine gute Gestaltung, natürliche Materialien und eine Verbindung zur
Natur, etwa mit großen Fensterflächen», sagte er. Ein Holzbau mit
gestuftem Dach in Bonn ist ein Gewinner des Kitapreises NRW 2020. In
Köln zog eine Betreuung in ein früheres Wirtshaus in einem
denkmalgeschützten Haus. Mindestens 15 Kita-Gebäude hat der Tag der
Architektur in Programm.

Ein anderes großes Thema sind Kirchen: Bei der neuen Gestaltung der
Ludgeruskirche in Sendenhorst im Münsterland wurden überzählige
Kirchenbänke für eine Holzverkleidung verwendet. In Marl ist St.
Barbara weiterhin ein Raum für Gottesdienste - aber auch eine
Begräbnisstätte für Urnen geworden. In Hückelhoven wurde ein ganzes

Gotteshaus komplett umgestaltet zu einer Grabeskirche für 2500 Urnen.