Milder Winter: Früher Pollenflug in Sachsen

14.02.2020 05:30

Allergiker spüren es. Pollen liegen in der Luft. Zwar begann die
Saison wegen des milden Wetters früh - dennoch ist die Belastung
geringer als im Vorjahr.

Leipzig (dpa/sn) - Wegen des milden Winters sind bereits viele Pollen
in Sachsen unterwegs. Die Belastung für Allergiker sei in diesem Jahr
jedoch geringer als im Jahr zuvor, sagte Matthias Werchan von der
Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst in Berlin. Das läge auch
an der «unheimlich starken Erlen-Pollen-Saison» 2019. Die Bäume
erholten sich dieses Jahr und blühten weniger, so Werchan. Wegen der
häufigen Niederschläge würden Pollen zudem häufig aus der Luft
gewaschen - die Belastung sinke. Bei Sturm hingegen verteilten sich
die Pollen weiträumig, wodurch Belastungsspitzen aufträten.

Bereits seit Dezember seien Haselpollen unterwegs, so der Experte.
«Der Zenit der Konzentration ist erreicht», sagte Werchan mit Blick
auf Hasel. Die Belastung für Allergiker ginge bereits zurück.
Insgesamt führten die milden Temperaturen dazu, dass die Pollen von
Frühblühern wie Erle und Hasel zeitiger fliegen.

Mit der Birkenblüte rechnet Werchan bei einer weiterhin milden
Witterung bereits Mitte März. Normalerweise blühe der Laubbaum erst
im April - und belaste viele Allergiker. Im Vorjahr begann die
Birkenpollen-Saison Anfang April.

In den kommenden Tagen sollen die hohen Temperaturen anhalten,
erklärte Florian Engelmann, Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts
(DWD) in Leipzig. Am Samstag werden in Sachsen Temperaturen zwischen
9 und 12 Grad erwartet. Am Sonntag könnten die Thermometer sogar
Werte zwischen 15 und 17 Grad anzeigen, so Engelmann. Am Montag
bliebe es warm bei 13 bis 15 Grad. «Das klingt nicht nach Winter»,
sagte der Meteorologe. Das Wetter gaukle der Natur Frühling vor -
daher der zeitige Pollenflug.