Behörden oder Influencer? Zweifel an Drohnen-Videos aus China

03.02.2020 20:07

Berlin (dpa) - An Berichten über Drohnen, mit denen Polizisten in
China angeblich Passanten ohne Mundschutz verfolgen, sind Zweifel
aufgekommen. Die regierungsnahe chinesische Zeitung «Global Times»
hatte berichtet, die Polizei setze im Kampf gegen die neue
Lungenkrankheit auch Drohnen ein, um die Menschen zu mehr
Vorsorgedisziplin zu bewegen. Die Deutsche Presse-Agentur berichtete
am Montagmorgen ebenfalls darüber, zog aber am Abend ihre Meldung
zurück, weil sich Zweifel an dieser Darstellung nicht ausräumen
ließen.

Die «Global Times» zeigte online Videos von den angeblichen
Drohnen-Aktionen. «Sie sollten nicht draußen rumlaufen, ohne eine
Maske zu tragen», sagt in einem Filmausschnitt eine männliche Stimme
aus dem Lautsprecher der Drohne zu einer älteren Frau. «Besser, Sie
gehen jetzt nach Hause - und Hände waschen nicht vergessen!»

Allerdings nannte die Zeitung, die der Kommunistischen Partei
nahesteht, keine konkreten Quellen für ihren Text. Stattdessen zeigen
manche Bilder das Symbol des Videoportals TikTok, von dem sie
möglicherweise heruntergeladen wurden. Dass Behörden ihre Videos auf
ein solches Portal hochladen würden, wäre zumindest unüblich.

Stattdessen besteht der Verdacht, dass manche Aufnahmen von einem
Influencer stammen könnten, wie auch das Onlineportal watson.de
berichtete. Auf Twitter wiesen User zudem darauf hin, dass die
Ansagen in den Videos einen sehr humorvollen Unterton haben.