Festnahme nach Brand in Offenbacher Klinik: 39-Jähriger tatverdächtig

01.07.2019 16:19

In der psychiatrischen Abteilung einer Offenbacher Klinik bricht am
Montagmorgen ein Feuer aus. Mehrere Menschen werden teils schwer
verletzt. Noch am Brandort wird ein Tatverdächtiger festgenommen - es
ist einer der Bewohner der Psychiatrie

Offenbach (dpa/lhe) - Wenige Stunden nach dem Brand in einem
Krankenhaus in Offenbach mit sechs teils schwer verletzten Menschen
ist ein 39 Jahre alter Mann festgenommen worden. Er stehe unter
dringendem Tatverdacht, das Feuer in seinem Zimmer in dem Anbau der
Klinik gelegt zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am
Montag mit. In dem Anbau befand sich die Psychiatrie des
Krankenhauses. Nach Angaben der Feuerwehr handelte es sich um ein
dreigeschossiges Gebäude.

Der Mann sei gegen Mittag nach einer richterlichen Vorführung in eine
andere Psychiatrie gebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizei.
Es bestehe demnach ein hinreichender Tatverdacht. Wie der Mann das
Feuer legte, stehe noch nicht fest. Die Kriminalpolizei hat die
weiteren Ermittlungen übernommen. Bereits am Montag waren Beamte zur
Untersuchung der Brandstelle vor Ort, hieß es.

Das Feuer war am frühen Montagmorgen in einem Zimmer im Erdgeschoss,
in dem der 39-Jährige untergebracht war, ausgebrochen. Die Feuerwehr
konnte den Brand den Angaben zufolge schnell löschen. Mehr als 100
Feuerwehrleute waren demnach im Einsatz.

Das Zimmer brannte laut Polizei komplett aus, durch Ruß und Rauchgase
seien auch die darüber liegenden zwei Etagen stark beschädigt worden.
Die Polizei bezifferte den entstandenen Schaden zunächst auf 100 000
Euro. «Das kann noch weiter hochgehen», sagte der Sprecher. Wie
aufwendig die Sanierung werde, müsste noch geklärt werden. Die zum
Zeitpunkt des Brandes anwesenden 54 Patienten mussten innerhalb der
Klinik verlegt werden.

Zur Schwere der Verletzungen gibt es unterschiedliche Angaben. Die
Polizei berichtete von fünf Patienten und einem Feuerwehrmann, die
sich Verletzungen zuzogen. Zunächst war von vier Schwer- und zwei
Leichtverletzten die Rede. Vonseiten der Feuerwehr heißt es, vier
Menschen seien lebensgefährlich verletzt worden, einer leicht. Laut
Feuerwehr wurden außerdem 31 Patienten vorübergehend in einem
angeforderten Bus der Offenbacher Verkehrsbetriebe betreut, sie
blieben aber unverletzt. Neben den Patienten befanden sich der
Feuerwehr zufolge eine Ärztin und sechs Pflegekräfte in dem Gebäude.