Gefahrenquelle Asbest - mehr als 2600 Sanierungen 2018 in Hamburg

08.02.2019 04:30

Hamburg (dpa/lno) - Mit Asbestfunden in einem NDR-Bürohochhaus, einem
C&A-Kaufhaus sowie einem Reinbeker Schulzentrum aus den 1960er und
-70er Jahren ist im Norden ein altes Bau-Thema wieder ins Bewusstsein
gerückt. Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz erhielt 2018 eigenen
Angaben zufolge 2601 Asbestanzeigen. Diese würden für die Sanierung
auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
überprüft, außerdem erfolgten stichprobenartig Besichtigungen auf den

betroffenen Baustellen, teilte das Amt der Deutschen Presse-Agentur
in Hamburg mit.

Dort muss die sanierende Firma die Asbestentsorgung von einem
Sachkundigen leiten lassen. Auch beim Hamburger Kongress-Zentrum CCH
haben Asbestfunde und deren Sanierung streckenweise die derzeitige
Umbauzeit verlängert, berichtete jüngst Messechef Bernd Aufderheide.

Das Mineral Asbest ist seit 1993 in Deutschland verboten und darf
weder verarbeitet noch in Verkehr gebracht werden, seit 2005 gilt
dies auch europaweit. In den gewerblichen Branchen gehören durch
Asbest ausgelöste Berufskrankheiten wie Staublunge und Lungenkrebs zu
den am häufigsten gemeldeten Krankheiten. Sie treten heute noch auf,
weil es nach Angaben der Berufsgenossenschaft Jahrzehnte dauern kann,
bis die Krankheit ausbricht und Betroffene dem Schadstoff ausgesetzt
waren, als er noch nicht verboten war.

«Bei einem Haus aus den 70er Jahren ist von Schadstoffbelastungen
auszugehen», sagte der Chef des Norddeutschen Asbest- und
Gefahrstoffsanierungsverbands, Torsten Mussdorf. Er empfiehlt Käufern
oder Erben, von Sachverständigen klären zu lassen, was womöglich im
privaten Eigenheim steckt.