US-Haushaltssperre verzögert Zukauf von Fresenius Medical Care

29.01.2019 15:18

Bad Homburg (dpa) - Die jüngste Haushaltssperre in den USA hat auch
Folgen für den Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC). Der
Dax-Konzern hat die Frist zum Abschluss der Übernahme der US-Firma
NxStage verlängert, wie er am Dienstag in Bad Homburg mitteilte.
Grund sei, dass sich die Prüfung des geplanten Zukaufs durch die
US-Kartellbehörde FTC wegen der Haushaltssperre verzögert habe. Die
verlängerte Frist ende, wenn die FTC 60 aufeinander folgende Tage
normal gearbeitet habe, spätestens aber am 6. August.

FMC habe sich zudem verpflichtet, bei Freigabe der Übernahme das
Geschäft mit Blutschlauchsystemen von NxStage an die nordhessische
Medizintechnik-Firma B. Braun Medical zu verkaufen.

Fresenius Medical Care hatte im August 2017 verkündet, NxStage für
rund 2 Milliarden Dollar (rund 1,7 Mrd Euro) zu übernehmen und wollte
den Zukauf ursprünglich im vergangenen Jahr abschließen. Mit dem Deal
setzt FMC vor allem auf den wachsenden Markt der Heimdialyse, auf den
sich NxStage spezialisiert hat. Die Blutwäsche zu Hause ist für
nierenkranke Patienten komfortabler verglichen mit mehrstündigen
Behandlungen in einem Dialysezentrum mehrmals pro Woche.

US-Präsident Donald Trump und die Demokraten hatten ihren
Haushaltsstreit am Wochenende vorerst beendet. Er hatte sich um die
Finanzierung einer Mauer an der Grenze zu Mexiko entzündet und war
der längste der US-Geschichte. In der Folge blieben Bundesbehörden
wochenlang geschlossen.