Weniger Männer nutzen Darmkrebsvorsorge

28.11.2018 11:44

Magdeburg (dpa/sa) - Männer in Sachsen-Anhalt gehen immer seltener
zur Darmkrebsvorsorge. Nur 5,2 Prozent der über 50-Jährigen nehmen
die Untersuchung zur Früherkennung in Anspruch, wie die Barmer
Krankenkasse am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Tests sank demnach
zwischen 2012 und 2017 von 44 000 auf 27 000. Der
Landesgeschäftsführer der Krankenkasse nannte das fahrlässig.
Darmkrebs sei die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern.

Die Zahlen für Frauen sind den Angaben zufolge hingegen konstant:
90 000 nähmen den Test jährlich in Anspruch, das sind 17,3 Prozent.
Für den Bericht hat die Krankenkasse nach eigener Darstellung Daten
aller gesetzlich Versicherten in Deutschland analysiert. Den Test
können Versicherte zwischen 50 und 54 Jahren kostenfrei bei Haus-
oder Fachärzten machen.