Bereits vier FSME-Erkrankungen durch Zecken - Huml rät zur Impfung

31.03.2015 11:18

Erlangen (dpa/lby) - Vier Menschen in Bayern sind in diesem Jahr
bereits an der durch Zecken übertragenen Gehirnentzündung FSME
erkrankt. Dabei habe die Zeckensaison gerade erst begonnen, sagte
Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Dienstag in Erlangen. Sie
riet daher dringend zur Schutzimpfung, denn die Infektionskrankheit
Frühsommer-Meningoenzephalitis könne in schweren Fällen bleibende
Schäden wie Lähmungen zur Folge haben. Die durch die Blutsauger
übertragenen FSME-Viren können Entzündungen von Hirnhaut, Gehirn oder

Rückenmark hervorrufen.