(Hintergrund - Infobox) Am 12. Mai: Internationaler CFS-Tag

11.05.2009 10:44

Hamburg (dpa) - Das chronische Erschöpfungssyndrom CFS ist eine
schwere Erkrankung. Betroffene leiden an lähmender geistiger und
körperlicher Ermüdung. Gesundheitsorganisationen nutzen den
Internationalen CFS-Tag, um auf das weitgehend unbekannte Syndrom
aufmerksam zu machen. Gleichzeitig erinnert der 12. Mai an den
Geburtstag der englischen Krankenschwester Florence Nightingale
(1820-1910), die seit ihrem 35. Lebensjahr wegen einer CFS-artigen
Erkrankung ans Bett gefesselt war. In Deutschland sind nach
Schätzungen des Selbsthilfevereins Fatigatio etwa 300 000 Menschen
betroffen. Die Abkürzung CFS steht für Chronic Fatigue Syndrome.
dpa mm yyzz w4 ia