Krankenversicherung für Selbstständige in Deutschland

Versicherungspflicht gilt auch für Selbstständige

Wenn Ausländer nach Deutschland kommen und hier als Selbstständige arbeiten, müssen sie in der Regel eine privaten Krankenversicherung abschließen. Wer vorher in einem EU-Land gesetzlich versichert war, kannn auch in Deutschland eine gesetzliche Krankenversicherung wählen.

Private Krankenversicherung
In Deutschland sind Selbstständige in der Regel privat krankenversichert. Die private Krankenversicherung ist eine individuelle Absicherung. Der Versicherte zahlt einen monatlichen Beitrag, der im Laufe des Lebens ansteigt. Der Beitrag bemisst sich nach dem persönlichen Gesundheitsrisiko, vor allem aber nach dem Alter des Versicherten. Vor Beginn der privaten Krankenversicherung müssen die Interessenten sich meistens vom Arzt untersuchen lassen. Sind sie gesund, ist der Beitrag für junge Leute oft sehr günstig. Für Ausländer interessant: Die privaten Krankenversicherung gelten fst immer EU-weit und häufig weltweit - jedenfalls für einen begrenzten Zeitraum.

Wer als Expat nur einen begrenzten Zeitraum in Deutschland bleibt und eine befristete Aufenthaltsgenehmigung hat oder beantragt hat, kann besonders günstige aber hochwertige Expat-Krankenversicherungen abschließen.

Wer länger bleibt, braucht eine private Krankenvollversicherung. Hier ist vor einem Abschluss die Beratung durch einen Versicherungsfachmann vorgeschrieben. Hier können Sie eine entsprechende Beratung anfordern.

Gesetzliche Krankenversicherung
Bei der gesetzlichen Krankenkasse richtet sich der Beitrag nicht nach dem persönlichen Krankheitsrisiko, sondern nach dem Einkommen. Seit Januar 2011 beträgt der Beitragssatz liegt zwischen 15 und 17 Prozent vom Einkommen, ist also von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich. Wer sich als Ausländer für eine gesetzliche Krankenkasse entscheidet, muss bedenken, dass es sich um eine "freiwillige Versicherung" handelt. Bei Selbstständigen bewegt sich der Beitrag dann, abhängig vom tatsächlichen Einkommen, zwischen dem Mindest- und Höchstbeitrag für gesetzlich Versicherte Selbstständige. Auf dieser Seite unten finden Sie eine Tabelle mit den Beitragsspannen - vom niedrigsten bis zum höchsten Beitrag.

Ein großer Vorteil der gesetzlichen Krankenkassen ist, dass Familienangehörige ohne eigenes Einkommen kostenlos mitversichert werden. Das gilt selbstverständlich auch für die Familienangehörigen von EU-Bürgern und anderen Ausländern, die Mitglied einer deutschen Krankenkasse sind.

Doch nicht jeder Ausländer oder EU-Bürger, der in Deutschland selbstständig tätig ist, kann eine freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse wählen. Entscheidend ist die vorherige Versicherung, auch wenn diese in einem anderen Land bestand. Nur wer schon vorher im Ausland in einer gesetzlichen Krankenversicherung war, kann sich in Deutschland freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern.

EU-Bürger können ihre Vorversicherungszeiten bei einer gesetzlichen Krankenversicherung mit einem speziellen EU-Formular nachweisen, dem "Structured Electronic Document" (SED). In diesem Fall ist das Structured Electronic Document SED S040 oder SED S041 notwendig. Dieses EU-Formular war früher unter dem Namen E-104 bekannt.