Wieder mehr als 400 Corona-Neuinfektionen und elf Tote in MV gemeldet

08.04.2021 17:37

Rostock (dpa/mv) - Die Zahl der Corona-Infektionen ist wenige Tage
nach Ostern in Mecklenburg-Vorpommern weiter nach oben geschnellt.
Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock meldete
am Mittwoch 433 nachgewiesene Neuinfektionen nach 436 am Tag davor.
Vor einer Woche waren 303 Neuinfektionen gemeldet worden. Das
Landesamt meldete zudem elf Todesfälle im Zusammenhang mit einer
Covid-19-Infektion, so dass die Gesamtzahl der Todesopfer in der
Pandemie auf 897 stieg. Zum ersten Mal seit mehreren Wochen war die
Zahl der neu gemeldeten Gestorbenen wieder zweistellig.

Mediziner hatten unter Hinweis auf die verringerte Zahl von
Corona-Tests über Ostern den deutlichen Anstieg der nachgewiesenen
Infektionen nach den Feiertagen vorhergesagt. Tageswerte von mehr als
400 Neuinfektionen hatte es vereinzelt schon im Dezember und Januar
gegeben.

In den Krankenhäusern ist die dritte Corona-Welle angekommen: Das
Landesamt meldete am Donnerstag 299 Covid-Patienten in den Kliniken,
26 mehr als vor einer Woche. Auf den Intensivstationen lagen 82
Corona-Patienten und damit 9 mehr als vor einer Woche. Vor einem
Monat, am 8. März, hatten 255 Corona-Patienten in den Kliniken
gelegen, von denen 47 auf Intensivstationen behandelt wurden.

Beim Impfen ist Mecklenburg-Vorpommern auf den letzten Platz
gerutscht. Dem Amt zufolge haben 12,5 Prozent der Bevölkerung ihre
erste Corona-Schutzimpfung bekommen. Auf dem vorletzten Platz liegt
Sachsen mit einem Wert von 12,8 Prozent und auf dem ersten Platz
Bremen mit 16,5 Prozent. Den kompletten Impfschutz haben im Nordosten
inzwischen knapp 5,3 Prozent. Am Donnerstag wurden den Angaben
zufolge 7651 Impfdosen verabreicht.

Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen im
Nordosten stieg auf 32 770. Als genesen gelten rund 28 517 Menschen.

Die Inzidenz stieg landesweit weiter auf 95,1 Neuinfektionen pro 100
000 Einwohner binnen sieben Tagen, 6,6 mehr als am Vortag. Mit 161,6
war der Wert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erneut am
höchsten, gefolgt vom Landkreis Ludwigslust-Parchim mit 128,4. Am
niedrigsten lag die Inzidenz im Landkreis Vorpommern-Rügen, für den
eine Sieben-Tage-Inzidenz von 52,5 berechnet wurde.