Impfdosen an Lehrer gespritzt - Impfungen an Dubliner Klinik gestoppt

27.03.2021 16:48

Dublin (dpa) - Weil 20 überzählige Impfdosen an Lehrkräfte einer
Privatschule verteilt wurden, haben die irischen Behörden die
Impfungen an einer Dubliner Klinik gestoppt. «Die Verteilung von
Impfstoffen durch das Beacon Hospital an eine Schule war völlig
unangemessen und komplett inakzeptabel», teilte Gesundheitsminister
Stephen Donnelly am Samstag mit. Eine Untersuchung soll die Umstände
aufklären. Die Privatklinik entschuldigte sich für die Entscheidung,
die unter Zeitdruck getroffen worden sei.

«Es ist wichtig, dass das Programm gemäß der vereinbarten
Priorisierung durchgeführt wird, um den Nutzen des Impfprogramms und
die Geschwindigkeit zu maximieren, mit der Irland aus den
Covid-19-Maßnahmen aussteigt», sagte Donnelly. In dem EU-Staat mit
etwa 4,9 Millionen Einwohnern haben - Stand 24. März - etwa 530 000
Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten.