Gegen Bundestrend - Bevölkerungszahl im Südwesten leicht gestiegen

13.10.2020 17:02

Wiesbaden/Stuttgart (dpa/lsw) - Im Gegensatz zum Bundestrend ist die
Bevölkerungszahl im Südwesten im ersten Halbjahr 2020 leicht
gestiegen. Zum 30. Juni 2020 lebten 11 102 000 Millionen Menschen in
Baden-Württemberg, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag auf
Anfrage mitteilte. Das seien rund 1600 Menschen mehr als ein halbes
Jahr zuvor. Der Anstieg der Bevölkerung falle aber deutlich geringer
aus als im Vorjahreszeitraum.

Bundesweit ist die Bevölkerungszahl den Angaben nach erstmals seit
zehn Jahren leicht zurückgegangen. Zum 30. Juni 2020 lebten rund 83,1
Millionen Menschen in Deutschland, 40 000 weniger als ein halbes Jahr
zuvor. Einen Grund dafür sahen die Statistiker in der verminderten
Zuwanderung aufgrund der Corona-Pandemie.

Zuletzt war die Bevölkerungszahl im zweiten Halbjahr 2010 gesunken.
Seit 2011 stiegen die Zahlen dann stetig. Der höchste Anstieg wurde
zuwanderungsbedingt im zweiten Halbjahr 2015 registriert (plus 0,9
Prozent).