«Maximale Alarmstufe» wegen Corona in weiteren französischen Städte n

08.10.2020 18:48

Paris (dpa) - Frankreichs Regierung hat wegen der besorgniserregenden
Corona-Lage für weitere Städte die «maximale Alarmstufe» ausgerufen
.
Diese gelte ab Samstag in Lille, Grenoble, Lyon und Saint-Etienne,
kündigte Gesundheitsminister Olivier Véran am Donnerstagabend an.
«Die Situation hat sich in den letzten Tagen in mehreren Metropolen
verschlechtert», sagte der Minister.

Die «maximale Alarmstufe» gilt bisher in der Hauptstadt Paris, in der
südfranzösischen Metropole Marseille und im Überseegebiet Guadeloupe.

Sie ist die letzte Stufe vor dem Gesundheitsnotstand. Als Konsequenz
aus der Einstufung müssen in der Regel Bars und Cafés schließen, es
gibt weitere Einschränkungen etwa bei Turnhallen oder Schwimmbädern.
In Restaurants gelten strengere Hygienemaßnahmen.

«Die Gesundheitssituation in Frankreich verschlechtert sich weiter»,
warnte Véran. Wer Freunde oder Familie empfangen wolle, müsse Abstand
halten und die Maske tragen. Véran betonte gleichzeitig, dass es auch
gute Nachrichten gebe: Die Situation in Nizza habe sich deutlich
verbessert. Auch in Bordeaux, Rennes und Marseille sei eine positive
Entwicklung zu beobachten.