Offenbach über nächster Corona-Warnstufe - Beschränkungen erlassen

07.10.2020 14:46

Offenbach (dpa/lhe) - Die Stadt Offenbach hat wegen angestiegener
Corona-Infektionen erneut Kontaktbeschränkungen erlassen und die
Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ausgeweitet. Ab sofort
dürften sich nur noch fünf Menschen oder maximal Mitglieder zweier
Haushalte im öffentlichen Raum treffen, dies gelte auch für die
Gastronomie, teilte die Stadt am Mittwoch mit. In Kneipen, Bars,
Restaurants und Bistros gilt erneut eine Sperrzeit von 23.00 bis 6.00
Uhr. Die Stadt überschritt eigenen Angaben zufolge die
Corona-Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern in den
letzten sieben Tagen mit einem Wert von 56 Fällen deutlich.

Besuche in Alten- und Pflegeeinrichtungen wurden auf eine Stunde
dreimal pro Woche beschränkt. Die zulässige Zahl der Gäste bei
öffentlichen Veranstaltungen wurde auf 100 reduziert, man gehe hier
davon aus, dass es ein Hygiene-Konzept gebe und die Abstandsregeln
eingehalten würden. Zu privaten Feiern im öffentlichen Raum, etwa in
einer Gaststätte, dürfen höchstens 25 Menschen kommen. Bei privaten
Feiern zu Hause oder etwa in Vereinsheimen werde eindringlich
geraten, diese auf maximal zehn Personen zu beschränken.

Erneute Begrenzungen gelten unter anderem auch beim Hallensport und
in außerschulischen Bildungseinrichtungen, dort müssen nun auch
Masken getragen werden. Auch, wenn es in einem Auto mehrere Mitfahrer
gibt, sollen diese eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Ebenso gilt in
Gottesdiensten Maskenpflicht.

Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) rief dazu auf, deutlich
weniger Menschen zu treffen. Zuletzt habe das Gesundheitsamt bei
Corona-Fällen oft mehr als 80 Kontaktpersonen ermitteln müssen. «Die

Menschen treffen in zu kurzer Zeit viele Menschen zu eng. Wenn dies
noch mit Alkohol und Feiern verbunden wird, geht das Virus schnell
seinen Weg», erklärte Schwenke.