Dachgesellschaft soll Sanierung der Unikliniken voranbringen

04.06.2019 12:53

Hannover (dpa/lni) - Auf dem Weg zur Sanierung der Unikliniken hat
Niedersachsen mit der Gründung einer Dachgesellschaft einen weiteren
Schritt zur Umsetzung des Milliardenprojektes getan. Die landeseigene
Gesellschaft solle die Koordination der Großbauvorhaben an der
Universitätsmedizin Göttingen und der Medizinischen Hochschule
Hannover (MHH) übernehmen, sagte Wissenschaftsminister Björn Thümler

(CDU) am Dienstag in Hannover. «Es soll klar gegliedert sein: Wer
trägt wo und wie die Verantwortung.» Geplant sei, dass die
Dachgesellschaft zu jeweils 49 Prozent an den Baugesellschaften
beteiligt sein werde, die die Unikliniken noch in diesem Jahr gründen
sollen. Die Planung für die Neubauten liegt dann bei diesen
Baugesellschaften, die landeseigene Dachgesellschaft übernimmt die
Kostenkontrolle.

Der Investitionsbedarf in beiden Kliniken wurde Ende 2016 auf
mindestens 2,1 Milliarden Euro geschätzt. Ein Sondervermögen von 1,05
Milliarden Euro wurde bereits aufgelegt.