Rückgang bei im Krankenhaus behandelten Brustkrebs-Fällen

04.02.2019 09:25

Wiesbaden (dpa) - Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 129 692 Frauen
wegen Brustkrebs im Krankenhaus behandelt. Im Vergleich zum Jahr 2007
sei die Zahl der Behandlungen damit um 11,9 Prozent zurückgegangen,
teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Die meisten der
Patientinnen, die mit einer Brustkrebsdiagnose stationär behandelt
wurden, waren 50 Jahre und älter. Diese Gruppe machte einen Anteil
von 81 Prozent der Patientinnen aus, während nur zwei Prozent unter
35 Jahre alt waren.

Bei Frauen war Brustkrebs im Jahr 2016 die häufigste Krebserkrankung
mit Todesfolge - insgesamt starben in dem Jahr 18 570 Frauen an
Brustkrebs. Im Jahr 2016 starben insgesamt 125 128 Männer und 105 597
Frauen an einer Krebserkrankung. Bei Männern war Lungen- und
Bronchialkrebs die am häufigsten diagnostizierte Krebsart. Wie schon
in den Vorjahren waren Krebserkrankungen im Jahr 2016 die
zweithäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauferkrankungen und für
ein Viertel aller Todesfälle verantwortlich.





Zur Startseite