Grüne: Bundeswehr muss Kosten nach Moorbrand komplett übernehmen

01.12.2018 14:41

Meppen (dpa) - Die Grünen im Bundestag fordern eine schnellere
Aufklärung des Moorbrandes in Meppen und eine Kostenübernahme durch
die Bundeswehr. Alle entstandenen Kosten für die Löscharbeiten, die
Gesundheitsfolgekosten, die CO2-Ausgleichszertifikate sowie die
Renaturierungsmaßnahmen müssten vollständig übernommen und dürfte
n
nicht auf andere abgewälzt werden, sagte der haushaltspolitische
Sprecher der Fraktion, Sven-Christian Kindler, der «Neuen Osnabrücker
Zeitung» (Samstag). «Ursula von der Leyen darf sich nicht länger
wegducken, sondern muss das jetzt zur Chefsache machen.»

Die Grünen reagieren damit auf einen von ihnen erbetenen Bericht des
Verteidigungsministeriums. In dem Papier, das auch der Deutschen
Presse-Agentur vorliegt, geht die Bundesregierung davon aus, dass das
Feuer etwa 1000 Hektar Fläche zerstört hat. Die Schäden soll demnach

der Bund bezahlen. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filz Polat
fordert weitere Untersuchungen. Ihr zufolge müssen die Kommunen und
Landkreise aber selbst auch darauf achten, nicht auf ihren Kosten
sitzen zu bleiben.

Der Moorbrand hatte sich bei einer Schießerprobung mit einem
Hubschrauber am 3. September entzündet und war erst am 10. Oktober
gelöscht worden.