Mehr Arzneimittel-Verwechslungen in Thüringer Pflegeheimen

13.01.2018 04:00

Jena/Weimar/Erfurt (dpa/th) - Die Zahl der Nachfragen beim
Giftinformationszentrum in Erfurt wegen vertauschter Medikamente ist
im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Heime für Alte,
Pflegebedürftige und Behinderte hätten die Experten insgesamt 49 Mal
kontaktiert, hieß es. Im Vorjahr wurden 39 Anfragen verzeichnet. In
ganz Mitteldeutschland gab es 139 Anrufe wegen vertauschter
Arzneimittel. In elf Prozent der Fälle wurde die Überwachung in einer
Klinik empfohlen.

Trotz vieler Vorsichtsmaßnahmen kämen einzelne Verwechslungen immer
wieder vor und würden sich nie ganz vermeiden lassen, erklärte die
Thüringer Heimaufsicht. Die Apotheke im Universitätsklinikum Jena
plädierte für ein grundsätzliches Umdenken in Pflege und Medizin.
Statt immer schärferer Gesetze sei eine neue Sicherheitskultur nötig,
in der wie in der Luftfahrt auch «Beinahe-Unfälle» gemeldet würden,

um aus Fehlern zu lernen.

NEUE BEITRÄGE BERECHNEN

Bundeskabinett beschließt paritätische Finanzierung: Das sparen Arbeitnehmer und Rentner ab 1. Januar 2019 wirklich. Hier berechnen...