Geflügelpest in Tierbestand - 16 000 Enten müssen getötet werden

17.02.2017 16:37

Potsdam (dpa/bb) - Die Geflügelpest taucht immer häufiger in
brandenburgischen Tierbeständen auf. Aktuell betroffen ist ein
Betrieb im Landkreis Märkisch-Oderland, wie das
Verbraucherschutzministerium am Freitag in Potsdam mitteilte. Etwa 16
000 Enten müssen getötet werden, weil dort der Geflügelpesterreger
nachgewiesen wurde.

Nach Angaben des Landkreises befindet sich der Betrieb in Wriezen, es
handelt sich nicht um einen Mast- sondern um einen Zuchtbetrieb. Erst
am Mittwoch mussten in einem Entenmastbetrieb in der Gemeinde Lietzen
in dem Landkreis etwa 15 000 Mastenten getötet werden. In Brandenburg
sind bereits weit mehr als 100 000 Tiere in Betrieben getötet worden,
seitdem ab Herbst in Deutschland die Geflügelpest wieder häufiger
aufgetreten war.