Kampf gegen Bilharziose: Merck spendet 500 Millionen Tabletten

19.10.2016 12:30

Abidjan (dpa) - Das deutsche Pharmaunternehmen Merck hat zur
Bekämpfung von Bilharziose in Afrika die 500-millionste Tablette zur
Behandlung der tückischen Wurmerkrankung gespendet. «Unser Ziel ist
es, Bilharziose in Afrika auszurotten», sagte die Leiterin der
Gesundheitssparte von Merck, Belén Garijo, anlässlich der Verteilung
des Bilharziose-Medikaments Praziquantel in der Elfenbeinküste. «Wir
werden alles tun, was nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen.» Die
Medikamente wurden am Mittwoch von der Weltgesundheitsorganisation
(WHO) in der Nähe der Hauptstadt Abidjan verteilt.

Jährlich infizieren sich in Afrika rund 200 Millionen Menschen mit
Bilharziose, vor allem Kinder. Zehntausende Menschen sterben an den
Folgen der Krankheit. Die WHO zählt Bilharziose zu den
vernachlässigten Tropenkrankheiten.





Zur Startseite